Heimdebakel für Eintracht Braunschweig

NDR-Sport

Heimdebakel für Eintracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig hat das erste Heimspiel der Drittliga-Saison gehörig in den Sand gesetzt. Gegen Aufsteiger Viktoria Berlin verloren die Niedersachsen am Sonntag 0:4 (0:2).

Der Sieg für die Gäste geht auch in der Höhe in Ordnung - zu desolat präsentierte sich der BTSV vor allem in der Defensive. Während die Berliner die Tabellenführung feierten, steht Braunschweig mit einem Punkt und null Toren nur auf Rang 17. Mit einer solchen Leistung haben die Blau-Gelben am kommenden Sonntag (18.30 Uhr) im DFB-Pokal gegen den Zweitligisten HSV nicht den Hauch einer Chance.

"0:4 zuhause, im ersten Heimspiel, das tut weh", sagte Braunschweigs Coach Michael Schiele bei "Magentasport" und fügte hinzu: "Da brauchen wir auch gar nichts schönreden. Wir müssen und werden das analysieren."

Frühes Gegentor lähmt den BTSV

Die Partie begann mit einem frühen Dämpfer für die Niedersachsen. Nach einer Hereingabe von Enes Küc war Tolcay Cigerci per Kopf zur Stelle und nickte zur Gästeführung ein (5.). Sieben Minuten später zog Lucas Falcao flach ab, diesmal aber war BTSV-Keeper Jasmin Fejzic zur Stelle (12.). Die Eintracht tat sich schwer gegen den Aufsteiger aus der Hauptstadt, der kompakt stand und nach Ballgewinn auf schnelle Konter setzte.

Und einen solchen nutzten die Berliner, um zu erhöhen: Nick Proschwitz verlor ein Duell im Mittelfeld, der Ball kam über die linke Seite zu Küc, nach dessen Flanke erneut Cigerci zur Stelle war und zum 2:0 einschob (31.). Die Gastgeber hatten dem Spielwitz der Gäste kaum etwas entgegenzusetzen, agierten in der Defensive meist sehr fahrlässig. Falcao ließ eine weitere Torchance der Berliner ungenutzt (38.).

Berlin stürmt und trifft munter weiter

Im zweiten Durchgang wurde es nicht besser. Zwar bejubelten die 6.700 Zuschauer im Eintracht-Stadion jede halbwegs gelungene Aktion ihrer Mannschaft, doch nach dem dritten Viktoria-Treffer war auch der Fan-Zuspruch dahin: Wieder ging es über die Außenbahn und über Küc, dessen Zuspiel leitete Lukas Pinckert weiter auf Falcao, der aus der Drehung das 3:0 erzielte (64.). Vier Minuten später trug sich Pinckert selbst in die Torschützenliste ein - nach Flanke von Yannis Becker war er vor Fejzic am Ball und schob ein (68.). Das Debakel für Blau-Gelb war perfekt, von den Rängen gab es lautstarke Pfiffe. Auf Trainer Schiele kommen schwere Zeiten zu.

Spielstatistik Eintracht Braunschweig - FC Viktoria 1889 Berlin Lichterfelde-Tempelhof

2.Spieltag, 01.08.2021 14:00 Uhr

Eintracht Braunschweig0
FC Viktoria 1889 Berlin Lichterfelde-Tempelhof4

Tore:

  • 0:1 Tolcay Cigerci (5.)
  • 0:2 Tolcay Cigerci (32.)
  • 0:3 Falcao Cini (64.)
  • 0:4 Pinckert (68.)

Eintracht Braunschweig: Fejzic - Wiebe (72. Behrendt), Mi. Schultz, Nikolaou, Kijewski - Krauße - Br. Henning, Otto (46. Multhaup) - Kobylanski (71. May) - Ihorst, Proschwitz (61. Girth)
FC Viktoria 1889 Berlin Lichterfelde-Tempelhof: Krahl - Gunte, Lewald, Kapp - Pinckert, Menz, Jopek (90. Verkamp), Becker - Tolcay Cigerci (81. Benyamina), Küc (80. Theisen) - Falcao Cini (67. Seiffert)

Zuschauer: 6676

Dieses Thema im Programm:
Hallo Niedersachsen | 01.08.2021 | 19:30 Uhr

NDR | Stand: 01.08.2021, 16:33

Darstellung: