Hansa Rostock wie im Rausch: Kantersieg gegen Viktoria Köln

Hansa Rostock deklassiert Viktoria Köln im Spitzenspiel Verfügbar bis 24.01.2021

NDR-Sport

Hansa Rostock wie im Rausch: Kantersieg gegen Viktoria Köln

Von Matthias Heidrich

Drittliga-Spitzenreiter, zumindest vorübergehend: Hansa gewann zu Hause 5:1 und blieb das fünfte Mal in Folge ungeschlagen.

Rostock setzt zum Höhenflug an. Mit dem 5:1-Heimsieg gegen Viktoria Köln blieb Hansa zum fünften Mal in Folge ungeschlagen und ist, zumindest vorübergehend, Drittliga-Spitzenreiter.

"Der Sieg ist auch in der Höhe verdient. Die Mannschaft hat eine tolle Leistung gezeigt, war selbstbewusst und aggressiv. So gefällt mir das", sagte Rostocks Trainer Jens Härtel dem NDR, trat aber trotz 14 Punkten aus den ersten sieben Spielen auf die Euphoriebremse. "Das ist ein ordentlicher Start. Das können wir jetzt kurz genießen und durchschnaufen. Aber ab Dienstag müssen wir wieder scharf stellen."

Hansa taktisch bärenstark

Die Rostocker boten ihren 7.500 Fans im Ostseestadion, im Norden waren nur bei Zweitligist Hannover 96 (8.900) mehr dabei, eine bärenstarke Partie. Taktisch war das nahezu perfekt, was die Härtel-Mannschaft spielte. In "Zuckerbrot und Peitsche"-Manier zogen sich die Rostocker mal konsequent zurück, stellten perfekt zu oder griffen extrem früh an und setzten Viktoria oft schon am Strafraum unter Druck. Dazu kam noch ein ganz starkes Gegenpressing.

Bahn und Verhoek treffen in Hälfte eins

Der Lohn war eine völlig verdiente 2:0-Führung zur Pause, ohne dass Köln auch nur eine gute Tormöglichkeit gehabt hätte. Das 1:0 durch Bentley Baxter Bahn (24.) resultierte aus einem der zahlreichen Ballgewinne der Mecklenburger tief in der Viktoria-Hälfte. Nur 91 Sekunden später, Hansa hatte Köln nach dem Wiederanpfiff sofort den Ball abgejagt, erhöhte John Verhoek mit einem Kopfball aus dem Lehrbuch auf 2:0 (25.). Der Ex-St.-Paulianer hätte in der 37. Minute auf 3:0 stellen müssen, traf freistehend aus elf Metern Entfernung aber den Ball nicht richtig.

Hansa-Doppelschlag nach der Pause

Rostock war wie im Rausch. Für den nächsten Doppelschlag nach dem Seitenwechsel brauchte die Härtel-Elf 92 Sekunden: Julian Riedel staubte nach einer Ecke zum 3:0 ab (49.), Verhoek erhöhte abgezockt auf 4:0 (50.). Die Kölner, als Tabellenzweiter angereist, waren konsterniert und in der Folge nur noch ein Spielball für die Rostocker. Korbinian Vollmann traf in der 70. Minute zum 5:0. Viktoria-Torwart Sebastian Mielitz, trotz der Flut an Gegentoren Kölns bester Mann, konnte einem regelrecht leidtun.

Rot für Rostocks Riedel

Die harte Rote Karte für Riedel (80.) trübte den ansonsten perfekten Hansa-Nachmittag ein bisschen. Der Verteidiger räumte Mike Wunderlich im Strafraum von hinten ungeschickt ab. Den fälligen Elfmeter verwandelte der Gefoulte selbst zum 1:5 (81.). Ergebniskosmetik, die der beeindruckenden Rostocker Vorstellung nichts nahm.

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 24.10.2020 | 14:00 Uhr

NDR | Stand: 26.10.2020, 22:13

Darstellung: