Hansa Rostock verliert bei Aufsteiger Saarbrücken

Saarbrücken - Hansa Rostock: die Tore Verfügbar bis 26.10.2020

NDR-Sport

Hansa Rostock verliert bei Aufsteiger Saarbrücken

Von Sebastian Ragoß, NDR.de

Erster Rückschlag am zweiten Spieltag: Hansa Rostock hat in der Dritten Liga verdient beim Aufsteiger 1. FC Saarbrücken verloren.

Hansa Rostock hat am Sonnabend seine Drittliga-Partie beim Aufsteiger 1. FC Saarbrücken mit 0:2 (0:1) verloren. Nach dem überzeugenden Auftaktsieg gegen den MSV Duisburg musste die Mannschaft von Trainer Jens Härtel den ersten Rückschlag in dieser Saison hinnehmen.

Erstmals seit fast fünf Jahren spielte Saarbrücken wieder im heimischen Ludwigspark, dessen Umbau noch immer nicht abgeschlossen ist. 900 Fans durften ins Stadion - und sie sahen ein Heimteam, das die Anfangsphase klar dominierte. Schon nach 30 Sekunden hatte Sebastian Jacob die Führung auf dem Fuß. Diese markierte er in der fünften Minute per Strafstoß, der allerdings hochumstritten war.

Umstrittener Elfmeter für Saarbrücken

Pascal Breier war zuvor am Ball vorbeigesprungen und bekam diesen dann aus kurzer Distanz mit dem Rücken zum Schützen Sebastian Bösel stehend an die Hand geschossen. Auf Hinweis seines Assistenten entschied Schiedsrichter Michael Bacher trotzdem auf Elfmeter, den Jacob verwandelte. "Wir haben ein bisschen Lehrgeld gezahlt für die ersten zehn Minuten, als wir schwer reingekommen sind und den komischen Elfmeter hinnehmen mussten", sagte Härtel.

Verdient war die Saarbrücker Führung aber allemal, da der Aufsteiger schneller und zielstrebiger spielte. Hansa-Keeper Marcus Kolke musste mehrmals eingreifen, um einen höheren Rückstand zu verhindern: stark vor allem seine Parade gegen den durchgebrochenen Jacob (37.).

Breier mit zwei guten Chancen

Rostock konnte bei Weitem nicht an die Leistung des 3:1-Auftakterfolgs gegen Duisburg anknüpfen. Dennoch hatte Mittelstürmer Breier vor der Pause zwei gute Gelegenheiten: Einmal verfehlte er das Tor knapp (9.), dann traf er nach einem Konter die Latte (29.).

Hansa erhöhte zwar nach dem Seitenwechsel Intensität und Tempo. Doch zu viele Aktionen blieben in Ansätzen stecken. Saarbrücken konnte sich relativ kommod in der Defensive einrichten und auf Konter lauern. Große Chancen gab es in der zweiten Hälfte lange Zeit nicht. Erst als Manuel Zeitz seinen eigenen Keeper prüfte (68.), wurde es vor dem Tor der Saarländer gefährlich.

Und so überraschte es aufgrund des Spielverlaufs nicht, dass der Aufsteiger sechs Minuten vor Schluss für klare Verhältnisse sorgte: Nicklas Shipnoski schloss eine schöne Kombination mit einem überlegten Schuss zum 2:0 ab.

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 26.09.2020 | 14:00 Uhr

NDR | Stand: 26.09.2020, 20:58

Darstellung: