Hansa Rostock tritt zum Nordduell bei Hannover 96 an

Rostocks Kevin Schumacher beim Zweitliga-Auftakt gegen Karlsruhe.

NDR-Sport

Hansa Rostock tritt zum Nordduell bei Hannover 96 an

Das erste Heimspiel von Hannover 96 in der neuen Zweitliga-Saison ist gleich ein Nordduell. Gegen Aufsteiger Hansa Rostock erwarten die Niedersachsen 14.000 Zuschauer - und den ersten Saisonsieg.

"Am ersten Spieltag in Bremen haben die Zuschauer einen Sieg von ihrem Team erwartet. Jetzt ist es genau umkehrt für uns: Die Erwartungshaltung der 96-Fans ist, dass wir gegen einen Aufsteiger gewinnen. Und das wollen wir natürlich auch", sagte Hannovers Trainer Jan Zimmermann auf der Pressekonferenz vor dem Heimauftakt am Sonnabend gegen Hansa Rostock (13.30 Uhr, im Livecenter bei NDR.de). Aber dafür, so der 41-Jährige, habe man 90 Minuten Zeit. Deshalb forderte er Geduld von seinem Team, aber auch von den Zuschauern. 14.000 Menschen erwartet der Club, davon werden zirka 1.000 aus Rostock anreisen.

Zimmermann: "Dürfen gegen Hansa nicht die Nerven verlieren"

Für Neu-Coach Zimmermann ist das Nordduell gleichzeitig die Heimpremiere: "Wir freuen uns extrem, dass Zuschauer dabei sind. Aber das Spiel gegen Hansa kann auch etwas zäh werden - da dürfen weder wir noch die Fans die Nerven verlieren." Den Gegner aus Rostock hat er sich nochmal genau angeschaut und lässt sich von der Niederlage gegen den KSC nicht täuschen: "Sie waren gegen Karlsruhe lange Zeit besser und hätten durchaus in Führung gehen können." Er erwarte ein schweres Spiel, wenngleich ein ganz anderes Spiel als gegen Werder. "Wir müssen unsere Angriffe gut zu Ende bringen, um nicht in Konter zu laufen", so Zimmermann.

Hansas Schumacher mit Insider-Tipps für Härtel

Für einen Hansa-Akteur ist die Partie etwas Besonderes: Kevin Schumacher stieg noch im Juni mit dem jetzigen 96-Coach und dem TSV Havelse in die Dritte Liga auf. "Es ist toll, in der Nähe der Heimat zu spielen und meinen ehemaligen Trainer wiederzusehen. Aber die Punkte will ich natürlich mit nach Rostock nehmen", sagte der Mittelfeldmann, der von den Garbsenern an die Ostsee gewechselt ist.

"In meiner Familie gibt es keine Hannover-Fans", ergänzte Schumacher, der nicht nur in Havelse, sondern auch in Egestorf unter Zimmermann gespielt hat. Entsprechend konnte er Hansa-Coach Härtel Tipps geben: "Gegen Bremen waren Muster zu erkennen, die er früher auch hatte."

Rhein fällt aus

Verzichten müssen die Mecklenburger auf Simon Rhein, der sich einen leichten Muskelfaserriss zugezogen hat. Ihn könnte Jan Löhmannsröben auf der Sechser-Position ersetzen. Innenverteidiger Thomas Meißner, der gegen den KSC mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt wurde, dürfte hingegen wieder dabei sein.

Das letzte Duell ist fast 13 Jahre her

In der Bundesliga standen sich die Clubs häufiger gegenüber (achtmal) als in der Zweiten Liga (bisher sechs Begegnungen). Das jüngste Pflichtduell gab es vor mehr als 13 Jahren, damals siegten die Niedersachsen daheim mit 3:0. Auch diesmal ist Hannover klarer Favorit. Doch trotz der unglücklichen Auftaktpleite geht der FC Hansa zuversichtlich in die Partie: "Wir wollen mit und gegen den Ball mutig auftreten", kündigt Rostocks Coach Jens Härtel an. Allzu viele leichte Fehler darf sich der Aufsteiger aber nicht erlauben, weiß auch der 52-Jährige: "Wenn Hannover den Ball hat, geht’s immer schnell nach vorne."

Mögliche Aufstellungen:

Hannover 96: Zieler - Muroya, Franke, Falette, Hult - Kaiser, Ernst - Maina, Kerk, Muslija - Ducksch
Hansa Rostock: Kolke - Neidhart, Meißner, Roßbach, Scherff - Behrens, Löhmannsröben - Rizzuto, Ingelsson, Mamba - Verhoek

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Bundesligashow | 31.07.2021 | 15:00 Uhr

NDR | Stand: 31.07.2021, 13:12

Darstellung: