Hansa Rostock: Den Millerntor-Frust im DFB-Pokal bewältigen

Frust bei Spielern und Trainerteam des FC Hansa Rostock nach dem 0:4 beim FC St. Pauli.

NDR-Sport

Hansa Rostock: Den Millerntor-Frust im DFB-Pokal bewältigen

Viel Zeit zum Grübeln hat Hansa Rostock nach dem deutlichen 0:4 beim FC St. Pauli nicht. Bereits heute wartet im DFB-Pokal erneut eine schwere Aufgabe. Es geht zum Zweitliga-Zweiten Jahn Regensburg.

Hansa-Coach Jens Härtel sprach nach der höchsten Saisonniederlage seiner Mannschaft Klartext. "Wenn der Gegner gewinnt, weil er die bessere Qualität hat, einen anderen Kader oder ein anderes Budget, das müssen wir dann akzeptieren. Aber wir waren nicht bei 100 Prozent, das ist das Ärgerliche", sagte Härtel der "Ostsee-Zeitung": "Das war viel zu wenig."

Härtel: "Jetzt müssen wir Taten folgen lassen"

Heute (20.45 Uhr, im NDR Livecenter) muss es in Regensburg deutlich besser laufen, denn die Aufgabe ist denkbar schwer. Der Jahn ist nicht nur direkter Verfolger von Zweitliga-Spitzenreiter St. Pauli, sondern mit vier Siegen und zwei Remis auch zweitbeste Heimmannschaft. Unter anderem schossen die Bayern Schalke 04 mit 4:1 aus dem Stadion. Härtel schreckt das nicht. Er hofft, dass seine Mannschaft die richtigen Lehren aus dem 0:4 vom Sonntag gezogen hat: "Wir haben das Spiel knallhart analysiert. Es sind klare Worte gefallen. Ich hoffe, dass wir uns die Suppe, die wir uns eingebrockt haben, wieder auslöffeln. Jetzt müssen wir Taten folgen lassen."

Kritik an den Ersatzspielern

In die Pflicht nahm der Hansa-Coach vor allem die Profis aus der zweiten Reihe, die in Hamburg enttäuschten: "Wenn ich eine halbe Stunde in so einem wichtigen Spiel vor über 20.000 Zuschauern eine Chance bekomme, lange nicht gespielt habe, dann muss ich die halt nutzen". Das gelte "für alle Jungs, die ein Stück weit hinten dran sind. Deshalb waren wir mit den Wechseln nicht zufrieden", erklärte Härtel und fügte hinzu: "Man kommt bei 0:2 rein und am Ende geht man mit 0:4 raus. Daran haben die Jungs auch ihren Anteil, das sollten sie dann auch nicht vergessen."

Mögliche Aufstellungen:

Regensburg: Meyer - Saller, Breitkreuz, Elvedi, Wekesser - Gimber, Besuschkow - Beste, Boukhalfa, Singh - Albers
Rostock: Kolke - Riedel, Meißner, Roßbach, Rizzuto - Fröder - Omladic, Behrens, Bahn, Mamba - Verhoek

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 27.10.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 27.10.2021, 09:12

Darstellung: