Handball: SG Flensburg-Handewitt will endlich spielen

SG-Trainer Maik Machulla (3.v.l.) spricht während einer Auszeit mit seiner Mannschaft.

NDR-Sport

Handball: SG Flensburg-Handewitt will endlich spielen

Von Jan Kirschner

Die SG empfängt heute in der Handball-Champions League Meschkow Brest. Es ist das erste Flensburger Spiel im November.

Die SG Flensburg-Handewitt tritt heute um 18.45 Uhr gegen den HC Meschkow Brest an. Es ist das erste Flensburger Spiel im November.

Der dreifache deutsche Meister hatte bislang keinen einzigen positiven Corona-Test, durfte im November bislang dennoch nicht spielen. Sowohl das Heimspiel gegen Melsungen als auch die Auswärtsaufgabe in Berlin wurden verlegt - als Folge einer Länderspielwoche mit mehreren Corona-Fällen bei anderen Clubs. "Wenn Spieler eine Mannschaft verlassen und in ein Team wechseln, in der Spieler aus vielen verschiedenen Vereinen zusammenkommen, wächst das Infektionsrisiko fast automatisch", sagte SG-Trainer Maik Machulla.

SG-Sieg brächte direkten Viertelfinal-Einzug näher

Auch Brest war schon von Corona-bedingten Absagen betroffen und konnte Ende Oktober nicht ins norwegische Elverum reisen. Nachdem der weißrussische Meister in der letzten Saison zum ersten Mal seit 2015 das Achtelfinale in der Champions League verpasst hatte, nahmen die Verantwortlichen mehrere Änderungen vor. "Der Kader ist nun stimmig", meinte Chefcoach Raul Alonso, der zwischen 2009 und 2015 für den THW Kiel arbeitete. "Wir werden in jedem Spiel mit jedem Gegner wettbewerbsfähig sein." Immerhin: Von den ersten fünf Begegnungen gewann Brest drei.

Noch besser sieht allerdings die Bilanz der Flensburger aus, die mit 8:2 Punkten derzeit auf Platz zwei der Staffel A liegen. Ein weiterer Sieg würde die Hoffnungen stärken, sogar auf dem ersten oder zweiten Rang zu landen und so das Achtelfinale zu überspringen. "Denkbar scheint in dieser Saison alles, wenn man sieht, wie schwer die Top-Favoriten Paris Saint-Germain und Pick Szeged in Gang kommen", erklärte SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke.

Flensburgs Lazarett lichtet sich

Personell sieht es bei der SG gut aus. Definitiv fehlen wird nur Rückraumspieler Lasse Möller (Hand). Kreisläufer Johannes Golla mischt nach seinem sommerlichen Mittelfußbruch wieder im Mannschaftstraining mit. Das Comeback scheint nur noch eine Frage von Tagen zu sein. Linksaußen Hampus Wanne erlitt im Trikot der schwedischen Nationalmannschaft eine Muskel-Blessur im Oberschenkel, soll aber nicht lange ausfallen. Weitere angeschlagene Akteure nutzten die vergangene, unerwartet spielfreie Woche zur Regeneration. Nun freut sich Flensburg, endlich wieder spielen zu dürfen.

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 18.11.2020 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 18.11.2020, 15:18

Darstellung: