Handball-Bundesliga: HSV Hamburg - THW Kiel jetzt live

Handball

Handball-Bundesliga: HSV Hamburg - THW Kiel jetzt live

Von Jan Kirschner

Der HSV Hamburg empfängt heute den THW Kiel zum Topspiel des 14. Spieltags in der Handball-Bundesliga. Der NDR zeigt das Duell, das große Erinnerungen weckt, live im Fernsehen und Livestream.

Vor zehn oder 15 Jahren wurden zwischen diesen beiden Clubs in teilweise hitzigen Spielen Titel ausgefochten und außerhalb der Halle so mancher Nebenschauplatz eröffnet. Auf der einen Seite der neureiche Emporkömmling von der Elbe, der als Herausforderer 2011 die Meisterschale errang und dreimal auf dem zweiten Platz landete. Auf der anderen Seite die traditionsreichen "Zebras", der Serienmeister.

Bitter: "Als Aufsteiger krasser Außenseiter"

Die Zeiten haben sich zwar geändert. "Wir sind Aufsteiger und krasser Außenseiter. Wir treffen auf eine der besten Mannschaften der Welt", sagte Torwart-Routinier Johannes Bitter, der einer der Protagonisten der großen HSV-Zeiten war und im Sommer an seine alte Wirkungsstätte zurückgekehrt ist. Aber eines hat sich nicht geändert: Der Nord-Schlager elektrisiert die Handball-Fans: Trotz Corona-Pandemie und 2G-Auflagen erwarten die Hamburger für die Partie, die um 13.40 Uhr angeworfen wird, eine Saison-Rekordkulisse von 8.000 Zuschauern.

HSVH schlägt sich als Aufsteiger gut

Chancenlos dürften die Hamburger nicht ins Duell gehen. Nachdem die HSV-Handballer nach einem Finanz-Kollaps vor einigen Jahren aus der Bundesliga verschwunden waren, meldeten sie sich in diesem Sommer zurück. Und das durchaus respektabel: Zuletzt schlugen sie die wesentlich höher eingestufte MT Melsungen und liegen als Tabellensiebter im oberen Mittelfeld.

THW in Hamburg unter Zugzwang

Die Kieler behaupteten sich derweil am Donnerstag gegen Vardar Skopje (32:30) und verbesserten sich in der Champions League auf Rang zwei. Auch in der Bundesliga liegen sie an zweiter Stelle, weisen allerdings schon sechs Minuspunkte mehr auf als Spitzenreiter SC Magdeburg. So steht der THW unter Zugzwang, wenn die Titelverteidigung nicht frühzeitig in weite Ferne rücken soll.

"Das kleine Derby ist für uns die nächste harte Aufgabe."
— THW-Trainer Filip Jicha

Immerhin ist der Kader komplett. Eine Seltenheit in dieser Phase einer Saison. „Es wird für uns nie eine Selbstverständlichkeit sein, ein Bundesliga-Spiel gegen einen starken Gegner zu gewinnen“, stellt THW-Trainer Filip Jicha klar. "Das kleine Derby ist für uns die nächste harte Aufgabe."

"Es ist toll, so ein Spiel bestreiten zu dürfen"

Da die Hamburger nicht international tätig sind, waren sie unter der Woche spielfrei. Bis auf Dominik Axmann und Jan Kleineidam, die mit Fuß-Blessuren ausfallen, sind wohl alle Mann an Bord.

Die Hausherren werden mit viel Respekt ins Spiel gehen, wie der 24-jährige Rückraumspieler Finn Wullenweber erzählt: "Gefühlt meine gesamte Kindheit war der THW Kiel deutscher Meister. Es ist toll, so ein Spiel bestreiten zu dürfen - und in unserer Halle ist alles möglich."

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 05.12.2021 | 13:40 Uhr

NDR | Stand: 05.12.2021, 14:09

Darstellung: