Fans in der Hamburger Arena beim Zweitliga-Handballspiel HSV Hamburg gegen ThSV Eisenach

NDR-Sport Hamburg und Schleswig-Holstein lassen weiter Zuschauer im Sport zu

Stand: 23.12.2021 20:49 Uhr

Nach der neuen Corona-Eindämmungsverordnung dürfen bei Sportveranstaltungen in Hamburg bis zu 5.000 und in Hallen bis zu 2.500 Teilnehmer dabei sein. In Schleswig-Holstein sind künftig drinnen und draußen noch 1.000 Zuschauer erlaubt. Ob die Vereine davon Gebrauch machen werden, ist unklar.

Die Ministerpräsidentenkonferenz hatte am vergangenen Dienstag beschlossen, dass Großveranstaltungen von überregionaler Bedeutung ab dem 28. Dezember ohne Publikum stattfinden müssen. Hamburg geht nun ebenso wie Berlin einen Sonderweg. In der Eindämmungsverordnung des rot-grünen Senats, die am Donnerstag unterzeichnet wurde und am Freitag in Kraft tritt, werden Großveranstaltungen als Veranstaltungen ab 5.000 Teilnehmern definiert.

Demnach dürfen in der Hansestadt unter freiem Himmel und unter 2G-Bedingungen (Geimpfte und Genesene) auch weiterhin Sportveranstaltungen mit weniger als 5.000 Teilnehmern stattfinden. Das gelte auch für Fußballstadien, bestätigte der Sprecher der Sozialbehörde, Martin Helfrich. In Innenräumen sind demnach unter 2G-Regeln Veranstaltungen mit bis zu 2.500 Teilnehmern möglich.

Bis zu 1.000 Zuschauer in Schleswig-Holstein erlaubt

In Schleswig-Holstein sind bei Sportgroßveranstaltungen künftig drinnen und draußen noch 1.000 Zuschauer erlaubt. Allerdings haben nach dem 26. Dezember weder die Handball-Topclubs THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt sowie Fußball-Zweitligist Holstein Kiel Heimspiele. Die Verordnung in Schleswig-Holstein gilt bis zum 18. Januar.

Machen die Hamburger Clubs davon Gebrauch?

Inwieweit die Hamburger Vereine von der neuen Regel Gebrauch machen werden, ist unklar und damit auch, ob das Heimspiel der Hamburg Towers gegen die Gießen 46ers in der Basketball-Bundesliga am zweiten Weihnachtsfeiertag und die Handball-Bundesliga-Heimpartie des HSV Hamburg gegen den Bergischen HC am Montag vor Publikum stattfinden. Die Fußball-Zweitligisten HSV und FC St. Pauli spielen nach der Winterpause ohnehin erst wieder Mitte Januar um Punkte.

HSV Hamburg hat schon 3.000 Tickets verkauft

"Weil wir 3.000 Karten verkauft haben, sind wir in einer misslichen Lage", sagte HSVH-Geschäftsführer Sebastian Frecke. Der Verein will sich schnell einen Überblick verschaffen, wer kommen will und wer aufgrund der Corona-Entwicklung um die Omikron-Variante verzichtet. "Erfahrungsgemäß nehmen einige Besucher Abstand. Wir hoffen, dass wir so auf die 2.500 kommen." Ansonsten muss der Verkauf neu gestartet werden. Bei drei Feiertagen vor dem Spiel spricht Frecke von "einer echten Herausforderung". Die Basketballer haben bislang 1.700 Tickets verkauft.

Unter 3G, also für Geimpfte, Genesen oder Getestete, sind laut der neuen Verordnung im Freien Veranstaltungen mit bis zu 500 Teilnehmern möglich, so es denn feste Sitzplätze gibt oder mit bis zu 250 Teilnehmern ohne feste Sitzplätze. Veranstaltungen in Innenräumen dürfen ausschließlich unter 2G stattfinden.

Dieses Thema im Programm:
Hamburg Journal | 23.12.2021 | 19:30 Uhr