Hallen-EM in Hamburg Hockey-Herren nervenstark, Damen souverän

Stand: 08.12.2022 21:02 Uhr

Die deutschen Hockey-Herren haben sich in die Hallen-EM in Hamburg reingearbeitet. Am Donnerstag kam die Auswahl des DHB gegen Belgien nach 1:4-Rückstand noch zu einem Remis, gegen die Niederlande gab es dann den ersten Sieg. Sehr souverän agieren weiter die Damen, die die Ukraine mit 9:0 (3:0) besiegten.

Wie schon beim Auftakt gegen Belgien gerieten die Herren auch am Abend gegen die Niederlande in Rückstand. Doch das Team von Trainer Rein van Eijk brauchte im zweiten Spiel nicht so lange, um auf Betriebstemperatur zu kommen. Niklas Bruns glich die niederländische Führung aus. Henrik Mertgens und Paul Dösch drehten dann das Spiel zu deutschen Gunsten.

Doch weder die 3:1-Führung noch das 4:2 von Michel Struthoff oder das 5:3 von Dösch durch einen verwandelten Siebenmeter gaben den Deutschen Sicherheit. Die Niederländer kamen kurz noch zum 5:5. Sekunden vor dem Ende bekamen die Gastgeber aber noch eine Ecke - und Kapitän Dösch machte mit seinem dritten Treffer den 6:5 (2:1)-Erfolg perfekt.

"Das Gefühl ist natürlich geil, wenn man nur noch zwei Sekunden auf der Uhr hat und das Siegtor schießt", sagte Matchwinner Dösch, fügte allerdings hinzu: "Es nervt aber auch ein bisschen, weil wir diese Situation jetzt schon häufiger hatten, dass wir ein Spiel so aus der Hand geben. Aber es gibt Punkte, und deswegen sind wir jetzt erst mal super happy. Das ist sehr wichtig jetzt gewesen."

Deutschland mit "B-Team" am Start

Zum Auftakt hatten die Gastgeber mit Belgien überraschend viel Mühe gehabt. "Wir sind zu Beginn nicht mit der tiefen Raumdeckung klargekommen und hatten zu viele technische Fehler", bilanzierte van Eijk, der wegen der bevorstehenden Feldhockey-WM in Januar in Indien an der Elbe vor allem Nachwuchstalente und Hallenspezialisten zur Verfügung hat. Zur Halbzeit lag das Team gegen Belgien 1:4 hinten. Bruns hatte zum zwischenzeitlichen 1:1 getroffen. Im Schlussdrittel retteten dann Philipp Schmid, Dösch und Mertgens den Punkt. Nach ihrem ersten Turniertag sind die Deutschen zu den Favoriten zu zählen.

"Danas" feiern am zweiten Tag den dritten Sieg

Die deutschen Damen haben derweil an ihrem zweiten Turniertag ihre Siegesserie fort. Gegen die Ukraine gewann die Mannschaft von Trainer Valentin Altenburg souverän. Dass das Ergebnis so deutlich ausfiel, kam überraschend, war aber verdient. "Wir hatten uns auf eine engere Partie eingestellt. Dass wir sie dann doch so auseinandernehmen, damit hatten wir nicht gerechnet. Das wird morgen gegen Holland aber ein ganz anderer Schnack", betonte Lisa Altenburg.

"Dass wir die Ukrainerinnen so auseinandernehmen, damit hatten wir nicht gerechnet."
— Führungsspielerin Lisa Altenburg

Die erfahrene Spielerin und ihr Team hatten mit zwei klaren Siegen zum Auftakt am Mittwoch Selbstvertrauen getankt. Dem 11:2 gegen die Türkei ließen sie ein 8:0 gegen Österreich folgen. Nun also das 9:0 gegen die Ukraine, bei dem Pia Maertens mit vier Treffern herausragte. Sonja Zimmermann (2), Altenburg (2) und Franzisca Hauke, mit ihrem ersten Tor bei ihrem letzten Turnier, sorgten für den Kantersieg. Daran hatte auch Nathalie Kubalski großen Anteil. Die Torhüterin zeigte eine starke Leistung und parierte im zweiten Viertel unter anderem einen Strafstoß.

DHB-Frauen gewinnen Auftaktspiel bei Hockey-EM in Hamburg

Spielplan Damen:

Mittwoch, 7. Dezember
Uhrzeit Begegnung
10.30 Uhr Ukraine - Tschechien 7:3
11.45 Uhr Niederlande - Österreich 7:0
13 Uhr Deutschland - Türkei 11:2
17 Uhr Niederlande - Tschechien 3:0
18.15 Uhr Türkei - Ukraine 6:7
19.30 Uhr Deutschland - Österreich 8:0
Donnerstag, 8. Dezember
Uhrzeit Begegnung
13.15 Uhr Türkei - Niederlande 2:3
14.30 Uhr Tschechien - Österreich 2:3
15.45 Uhr Ukraine - Deutschland 0:9
Freitag, 9. Dezember
Uhrzeit Begegnung
9.30 Uhr Österreich - Ukraine 2:2
10.45 Uhr Tschechien - Türkei 3:2
12 Uhr Niederlande - Deutschland
17 Uhr Österreich - Türkei
18.15 Uhr Deutschland - Tschechien
19.30 Uhr Ukraine - Niederlande
Sonnabend, 10. Dezember
Uhrzeit Begegnungen K.o.-Runde
12.45 Uhr, Spiel um Platz 5 5. Platz  - 6. Platz
14.10 Uhr, Spiel um Platz 3 3. Platz  - 4. Platz
15.35 Uhr, Finale 1. Platz - 2. Platz

Spielplan Herren:

Donnerstag, 8. Dezember
Uhrzeit Begegnung
9.30 Uhr  Tschechien - Niederlande 2:8
10.45 Uhr  Österreich - Schweiz 9:5
12 Uhr  Deutschland - Belgien 4:4
17 Uhr Schweiz - Tschechien 5:5
18.15 Uhr Österreich - Belgien 6:2
19.30 Uhr  Deutschland - Niederlande 6:5
Freitag, 9. Dezember
Uhrzeit Begegnungen
13.15 Uhr  Schweiz - Deutschland 
14.30 Uhr  Niederlande - Belgien 
15.45 Uhr  Tschechien - Österreich 
Sonnabend, 10. Dezember
Uhrzeit Begegnung
9 Uhr  Niederlande - Schweiz 
10.15 Uhr  Belgien - Tschechien 
11.30 Uhr  Deutschland - Österreich
18.15 Uhr   Tschechien - Deutschland 
19.30 Uhr  Österreich - Niederlande
20.45 Uhr  Belgien - Schweiz 
Sonntag, 11. Dezember
Uhrzeit Begegnungen K.o.-Runde
11 Uhr, Spiel um Platz 5 5. Platz  - 6. Platz
12.30 Uhr, Spiel um Platz 3 3. Platz - 4. Platz 
14 Uhr, Spiel um Platz 1 1. Platz - 2. Platz

Dieses Thema im Programm:
Hamburg Journal | 08.12.2022 | 18:00 Uhr