Eintracht Braunschweig verliert in Magdeburg - Meppen nun Zweiter

NDR-Sport

Eintracht Braunschweig verliert in Magdeburg - Meppen nun Zweiter

Eintracht Braunschweig hat am Sonnabend das Drittliga-Topspiel mit 0:2 (0:2) beim 1. FC Magdeburg verloren. Für Furore sorgt weiterhin der SV Meppen, der sich durch einen Sieg in Würzburg auf Platz zwei verbesserte.

Obwohl die Magdeburger zuletzt mehrere Corona-Fälle und eine Komplett-Quarantäne für das Team verkraften mussten, starteten sie druckvoll in die Partie und stellten die Eintracht-Defensive immer wieder mit ihrem schnellen Direktspiel vor Probleme.

Leon Bell Bell traf nach einem abgefälschten Schuss in der 13. Minute, dann erhöhte Baris Atik nach einem starken Konter mit einem überlegten Schuss auf 2:0 (26.). Braunschweig spielte nicht schlecht, es fehlte aber die letzte Konsequenz in der Offensive.

Würden den Magdeburgern vielleicht doch die Kräfte schwinden? Die Eintracht machte jedenfalls nach dem Seitenwechsel Druck und hatte einige gute Torchancen: Martin Kobylanski scheiterte zweimal an FCM-Keeper Dominik Reimann (56./70.), auch Enrique Pena Zauner brachte den Ball nicht im Tor unter. (76.). Doch auch der Tabellenführer ließ gute Gelegenheiten ungenutzt, sodass der Sieg letztlich in Ordnung ging. (Die Statistik zum Spiel)

Nach Ansicht von Eintracht-Torwart Jasmin Fejzic war mehr drin gewesen. "Uns hat der letzte Killerinstinkt gefehlt. Wir haben in der zweiten Halbzeit ein gutes Spiel gemacht, haben uns gute Chancen erspielt, aber nicht genutzt. Magdeburg macht in der ersten Halbzeit das Spiel, wir in der zweiten Hälfte, da haben wir dagegengehalten", wurde der Routinier auf der BTSV-Homepage zitiert.

SV Meppen feiert Auswärtssieg bei den Würzburger Kickers

Erster Verfolger der Magdeburger ist jetzt der SV Meppen. Das Überraschungsteam gewann mit 3:1 (1:1) in Würzburg und sprang durch den fünften Sieg in Serie - Vereinsrekord in der Dritten Liga - zumindest bis zum Sonntag auf Platz zwei. (Die Statistik zum Spiel) Nach dem 0:1-Rückstand durch Tobias Kraulich (24.) gelang Morgan Faßbender der schnelle Ausgleich für die Emsländer (35.). Luka Tankulic erzielte in der 63. Minute das zweite, Faßbender kurz vor Schluss sogar noch das dritte Tor (86.). Braunschweig und Meppen spielen am kommenden Sonnabend gegeneinander.

"Wir sind natürlich sehr glücklich über den Sieg", sagte SVM-Cheftrainer Rico Schmitt. "Wir hatten eine komplizierte personelle Situation, die die Mannschaft aber sehr gut gemeistert hat. Wir hatten eine Kernschmelze mit den vielen verletzten und gesperrten Spielern. Aber direkt von Beginn an waren wir sehr bissig, aggressiv und hatten eine gute Struktur mit und gegen den Ball."

Dieses Thema im Programm:
Sportclub | 27.11.2021 | 14:00 Uhr

NDR | Stand: 27.11.2021, 18:18

Darstellung: