Eintracht Braunschweig in Hannover: Mit Geduld gegen Havelse

Braunschweigs Trainer Michael Schiele

NDR-Sport

Eintracht Braunschweig in Hannover: Mit Geduld gegen Havelse

Wenn Eintracht Braunschweig nach Hannover reist, geht es in der Regel hoch her. Doch heute (14 Uhr) kommt es nur zu einem kleinen Derby. Gegner ist Drittliga-Aufsteiger TSV Havelse, der seine Heimspiele im Stadion des "Erzrivalen" der Löwenstädter austrägt.

1.611 Zuschauer begrüßte Havelse bisher im Durchschnitt bei seinen sechs Heimspielen. Es würde nicht überraschen, sollte die TSV-Fußballer am Wochenende gegen Braunschweig eher Auswärtsspiel-Atmosphäre erwarten. Wie viele Fans der "Löwen" auch immer im Stadion sein werden, ein ereignisreiches Spiel dürfte garantiert sein. Braunschweig stellt mit 19 Treffern eine der besten Offensiv-Abteilungen der Liga, und an den jüngsten drei Spieltagen fielen nirgendwo so viele Tore wie bei den Havelser Spielen.

"Der TSV lässt auch nach Gegentoren nie nach. Sie spielen frei auf. Nach dem Motto: Jetzt erst recht", sagte Braunschweigs Coach Michael Schiele, der dem Lokalrivalen eine "offensive Spielweise" bescheinigt. Aus Sicht von Havelse endeten die Partien zuletzt 4:3, 0:6, 3:5. Auf einen offenen Schlagabtausch will es Schiele allerdings nicht ankommen lassen. Der Trainer forderte: "Unsere Konzentration sollte bei uns liegen." Sein Team soll den Tabellenletzten jedenfalls tunlichst nicht unterschätzen.

Havelse mit dem Ex-"Löwen" Düker - BTSV fehlt Nikolaou

Der Liga-Neuling schlägt sich nicht zuletzt durch den Stil von Trainer Rüdiger Ziehl bisher durchaus beachtlich. Bei sieben Punkten auf der Habenseite und sechs Zählern Rückstand ans rettende Ufer muss das Team dennoch aufpassen, dass sich nicht schon sehr früh abzeichnet, was die Experten vorhergesagt haben: die schnelle Rückkehr in die Regionalliga. Verhindern soll das auch Julius Düker. Der Offensivmann trifft erstmals im Havelser Trikot auf seinen Ex-Club.

Braunschweig will die Liga schnellstmöglich in die andere Richtung verlassen. Nach dem glücklichen Sieg gegen Borussia Dortmund II sind die "Löwen" in Schlagdistanz zu den Aufstiegsrängen. "Die drei Punkte haben uns gut getan, es war ein begeisterndes Spiel. Die Stimmung nach der Regeneration war ebenfalls gut. Wir haben unter der Woche intensiv trainiert", berichtete Schiele, der auf Jannis Nikolaou verzichten muss. Der Mittelfeldantreiber klagt über Probleme im Adduktorenbereich, wie lange der Deutsch-Grieche ausfällt, ist noch nicht abzusehen.

Mögliche Aufstellungen:

Havelse: Quindt - Damer, Arkenberg, Fölster, Tasky, Teichgräber - Daedlow, Froese, Düker - Jaeschke, Lakenmacher
Braunschweig: Fejzic - Wiebe, Behrendt, Schultz, Schlüter - Krauße, Consbruch - Henning, Kobylanski, Pena Zauner - Lauberbach

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 24.10.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 24.10.2021, 11:47

Darstellung: