Eintracht Braunschweig: Meyer folgt auf Antwerpen

Braunschweigs Sportchef Peter Vollmann (l.) mit Trainer Daniel Meyer.

NDR-Sport

Eintracht Braunschweig: Meyer folgt auf Antwerpen

Die Trainersuche von Zweitliga-Aufsteiger Eintracht Braunschweig ist beendet. Daniel Meyer erhält als Nachfolger des geschassten Marco Antwerpen bei den Niedersachsen einen Zweijahresvertrag.

Nur wenige Tage nach der überraschenden Trennung von Aufstiegscoach Marco Antwerpen hat Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig einen Nachfolger gefunden. Wie die Niedersachsen am Freitag mitteilten, hat Daniel Meyer einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Der 40-Jährige trainierte zuletzt Erzgebirge Aue. Die Sachsen hatte Meyer 2018/2019 zum Klassenerhalt in der Zweiten Liga geführt, ehe er im vergangenen August nach Unstimmigkeiten mit dem Auer Präsidenten Helge Leonhardt gehen musste - nach drei Siegen aus den ersten vier Saison-Pflichtspielen.

Mammutaufgabe Kaderplanung

"Er hat ein überzeugendes Konzept vorgelegt und mit Aue bereits Erfahrungen in der Zweiten Liga gesammelt. Zudem hat Daniel auch schon mit jungen Spielern gearbeitet und diese weiterentwickelt. Das Gesamtpaket passt sehr gut zu Eintracht Braunschweig", erklärte BTSV-Sportchef Peter Vollmann.

Vollmann: "Nicht viel Zeit, aber viel Arbeit" Verfügbar bis 10.07.2021

"Durch seine Erfahrung im Nachwuchsleistungszentrum erhoffen wir uns auch eine Belebung des NLZ am Kennelweg", fügte Vollmann hinzu. Vor seiner ersten Profi-Station in Aue hatte Meyer im Nachwuchsbereich von Energie Cottbus, dem Halleschen FC und dem 1. FC Köln gearbeitet. In Braunschweig wartet nun viel Arbeit. Der Kader sei aktuell in der Zweiten Liga "nicht konkurrenzfähig. Das weiß jeder", hatte Vollmann jüngst dem NDR gesagt und "sechs, sieben, acht" Neuzugänge angekündigt. Von den fünf Leihspielern ist vorerst nur der Verbleib des früheren U20-Nationalspielers Patrick Kammerbauer sicher. Einen Transfer der beiden Winterzugänge Marvin Pourié und Merveille Biankadi müsste die Eintracht erst noch mit dem Karlsruher SC und dem 1. FC Heidenheim aushandeln. Offen ist auch die Zukunft von Marc Pfitzner, Robin Becker und Steffen Nkansah.

"Ich sehe uns in der kommenden Saison als sportlichen Herausforderer, oberste Priorität hat der frühzeitige Klassenerhalt. Mittelfristig sehe ich meine Aufgabe darin, mit der Eintracht einen überzeugenden und modernen Fußball zu entwickeln und den Verein dauerhaft wieder fest im Kreis der Zweitligisten zu etablieren", erklärte der neue Braunschweiger Coach.

Dieses Thema im Programm:
Sport aktuell | 10.07.2020 | 11:25 Uhr

NDR | Stand: 10.07.2020, 16:42

Darstellung: