Drittligist VfB Lübeck nach 1:2-Pleite gegen Zwickau abgestiegen

VfB Lübeck verliert gegen Zwickau und steigt ab Verfügbar bis 17.06.2021

NDR-Sport

Drittligist VfB Lübeck nach 1:2-Pleite gegen Zwickau abgestiegen

Von Hanno Bode

Das Kapitel Profifußball ist beim VfB Lübeck nach lediglich einer Saison in der Dritten Liga wieder beendet. Durch die 1:2 (1:1)-Pleite gegen den FSV Zwickau haben die Schleswig-Holsteiner keine Chance mehr auf den Klassenerhalt.

Das letzte Saisonspiel am Sonnabend beim Aufstiegsanwärter FC Hansa Rostock (ab 13.30 Uhr Uhr live im NDR Fernsehen und bei NDR.de) ist für den VfB bei nun sechs Punkten Rückstand auf das rettende Ufer sportlich bedeutungslos.

"Das tut einfach nur weh", sagte Mirko Boland dem NDR. "Es ist aber nicht heute entschieden worden. Wir haben oft Spiele, die eng waren nicht für uns entschieden. Das hat dann auch was mit Qualität zu tun."

"Ich empfinde nur Leere in mir, so wie viele der Jungs, die mit mir diesen Weg gegangen sind. Mir blutet das Herz."
— VfB-Trainer Rolf Landerl

Für den VfB-Coach wird es am kommenden Wochenende eine Abschiedsvorstellung. Der Club plant den Neuaufbau in der Regionalliga ohne den 45-Jährigen. Auch mindestens 16 Spieler des aktuellen Kaders sollen die Lübecker verlassen. Einige Leistungsträger werden zudem wohl von sich aus das Weite suchen. Dass der VfB alsbald wieder auf der überregionalen Fußball-Bühne auftaucht, erscheint in Anbetracht dieses Umbruchs unwahrscheinlich.

VfB in der Anfangsphase wie gelähmt

Die Lübecker wirkten in der Anfangsphase wie gelähmt. Sowohl in den Zweikämpfen als auch in den Laufduellen waren die Hausherren zunächst zumeist nur zweite Sieger. Symptomatisch für ihren verkrampften und nervösen Beginn war das Zustandekommen der Zwickauer Führung: VfB-Linksverteidiger Sebastian Hertner wurde von Marius Hauptmann in einem Sprint-Duell abgehängt wie ein Fahrrad von einem Sportflitzer. Der Rechtsaußen flankte auf den kurzen Pfosten zu Lars Lokotsch, der Keeper Lukas Raeder aus der Nahdistanz bezwang (4.).

Ihrem Schlussmann hatten es die Schleswig-Holsteiner daraufhin zu verdanken, nicht frühzeitig aussichtslos zurückzuliegen. Der 27-Jährige vereitelte gute Chancen von Bastian Strietzel (7.) und Lokotsch (15.).

Deichmann trifft zum Ausgleich

Erst ganz langsam gewann das Landerl-Team in seinen Aktionen an Sicherheit. Fußballerisch blieb vorerst zwar vieles Stückwerk. Aber die Körpersprache war ab der 20. Minute eine andere als zuvor. Und mit mehr Mumm und Mut konnten die gewohnt kompakt stehenden Gäste vor etwas größere Probleme gestellt werden. Yannick Deichmann besaß nach einem vom FSV schlecht abgewehrten Einwurf von Ryan Malone die erste Chance für die Schleswig-Holsteiner - Keeper Johannes Brinkies entschärfte seinen Schuss (30.).

Kurz darauf war der Gerüchten zufolge unter anderem vom FC Hansa Rostock, dem 1. FC Magdeburg sowie dem Hamburger SV (U23) umworbene Offensivmann zum 1:1 erfolgreich. Nach feinem Pass in die Tiefe von Thorben Deters überwand der 27-Jährige Brinkies mit einem Linksschuss (37.).

Grupe fliegt wegen Nachtretens vom Platz

Kapitän Tommy Grupe (2.v.l.) vom VfB Lübeck sieht im Spiel gegen den FSV Zwickau die Rote Karte.

Kurz nach dem Wiederbeginn hatte Deichmann das 2:1 auf dem Fuß, als er aus gut 16 Metern frei zum Abschluss kam, seinen Schuss aber nicht platzieren konnte und an Brinkies scheiterte (50.). Sechs Minuten später wurde VfB-Kapitän Tommy Grupe auf der Gegenseite von Dustin Willms festgehalten. Der Verteidiger riss sich los und trat dem Angreifer dann auf den Fuß. Schiedsrichter Lukas Benen (Nordhorn) ahndete dies als Nachtreten und zeigte Grupe die Rote Karte.

Eine harte, aber nachvollziehbare Entscheidung des Unparteiischen, wie die TV-Bilder zeigen. Und die Aktion des Abwehrspielers zeugte davon, dass es um seine Nerven in dieser so wichtigen Partie nicht allzu gut bestellt war.

Drinkuth schießt VfB in die Regionalliga

Der VfB warf in Unterzahl viel Leidenschaft in die Waagschale. Aber den Norddeutschen fehlten die fußballerischen Mittel, um Zwickaus Defensivverbund auseinanderzuziehen. Die Gäste zeigten weiterhin die etwas reifere Spielanlage und waren bei ihren Angriffen stets gefährlich. So auch in der 76. Minute, als Mike Könnecke Morris Schröter in Szene setzte, dessen Schuss an den Pfosten vor die Füße von Felix Drinkuth prallte, der nur noch zum 2:1 für die Westsachsen einschieben musste. Es war die Entscheidung in einer Begegnung, in der Lübeck in Gänze zu wenig Qualität auf den Platz brachte, um die überlebenswichtigen drei Punkte holen zu können.

Spielstatistik VfB Lübeck - FSV Zwickau

37.Spieltag, 17.05.2021 19:00 Uhr

VfB Lübeck1
FSV Zwickau2

Tore:

  • 0:1 Lokotsch (4.)
  • 1:1 Y. Deichmann (37.)
  • 1:2 Drinkuth (76.)

VfB Lübeck: Raeder - Malone, Grupe, Rieble - Thiel (75. Kircher), Mende (61. Zehir), Boland, Hertner (75. Ramaj) - Y. Deichmann, Deters (58. Okungbowa) - Benyamina
FSV Zwickau: Brinkies - Hauptmann (77. Stanic), Nkansah, Strietzel (83. Odabas), Coskun - Schikora (60. Möker), Könnecke - Schröter, Drinkuth - Lokotsch (77. R. König), Willms (60. Starke)

Zuschauer:

Dieses Thema im Programm:
Schleswig-Holstein Magazin | 17.05.2021 | 19:30 Uhr

NDR | Stand: 18.05.2021, 12:27

Darstellung: