Davis Cup Zverev trainiert fürs Comeback

Stand: 11.08.2022 20:43 Uhr

Alexander Zverev geht davon aus, bei den Davis-Cup-Gruppenspielen Mitte September am Hamburger Rothenbaum dabei zu sein. Er sei weiter, als es die Ärzte erwartet hätten, sagte Deutschlands bester Tennisprofi, der sich im Juni drei Außenbänder im Sprunggelenk gerissen hatte.

"Das ist überhaupt keine Frage in meinem Kopf", sagte der 25-Jährige am Donnerstag in Hamburg: Davis Cup sei "noch einmal etwas ganz anderes, als ein normales ATP-Turnier zu Hause zu spielen". Das deutsche Team trifft in der Hansestadt auf Frankreich (14. September), Belgien (16.) und Australien (18.). Olympiasieger Zverev ist vor den Duellen optimistisch: "Wir sind ein starkes Team. Wenn wir in Bestbesetzung spielen, können wir weit kommen und den Davis Cup sogar gewinnen."

Zverev: "Man kann mit der Erkrankung vieles erreichen"

Sportschau, 11.08.2022 14:50 Uhr
"Das wird ein Highlight für mich in diesem Jahr."
— Alexander Zverev zum Daviscup in Hamburg

Er freue sich auf den Wettbewerb, erklärte Zverev: "Ich habe schon angefangen, fleißig zu trainieren und Tennis zu spielen." Sogar die am 29. August in New York beginnenden US Open hat der Hamburger noch nicht abgehakt: "Ich werde es natürlich immer noch versuchen, obwohl es sehr, sehr knapp wird", sagte Zverev. In etwa zehn Tagen falle die Entscheidung für oder gegen das Hartplatzturnier.

Zverev: Heimvorteil eine große Chance

"Es passiert nicht sehr oft, dass man Davis Cup zu Hause spielen darf. Und wir dürfen es nun sogar dreimal in Folge", sagte Zverev. Mit dem Heimvorteil im Rücken habe Deutschland eine große Chance. Er hoffe, "dass wir das Stadion füllen, und dass die Atmosphäre eine besondere wird".

Weitere Gruppenspiele des Wettbewerbs finden in Valencia, Bologna und Glasgow statt. Die K.o.-Runde ab dem Viertelfinale mit den jeweiiligen zwei Bestplatzierten der vier Gruppen steigt dann vom 21. bis 27. November in Malaga.

Zverev: "Jeden Tag wird es besser"

Sportschau, 11.08.2022 14:58 Uhr

Dieses Thema im Programm:
Hamburg Journal | 11.08.2022 | 19:30 Uhr