Patrick Wiencek (l.) und Hendrik Pekeler vom THW Kiel, versuchen Aaron Palmarsson (Aalborg) zu stoppen.

Champions League THW Kiel siegt in Aalborg - Platz drei in Reichweite

Stand: 15.12.2022 22:17 Uhr

Für den deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel ist der dritte Platz in der Gruppe B der Champions League wieder sehr gut erreichbar. Die "Zebras" trugen am Donnerstagabend mit einem 30:26 (16:14) bei Aalborg Handbold ihren Teil dazu bei.

Von Christian Görtzen

Darüber hinaus gab es die erhoffte Schützenhilfe vom FC Barcelona. Da sich die Katalanen im Parallelspiel beim HBC Nantes durchsetzten, liegen die Kieler nach dem 10. Spieltag der "Königsklasse" in der Gruppe B nur noch zwei Zähler hinter den Franzosen. Als Gruppendritter würde der THW im Achtelfinale auf einen leichteren Gegner treffen. Die restlichen vier Spieltage der Achtergruppe finden im neuen Jahr statt.

Für Kiel geht es in der Bundesliga mit einer sehr schweren Aufgabe weiter. Am Sonntag (14 Uhr) steht das 107. Nordderby auf dem Programm - in der "Hölle Nord", der Arena des ewigen Rivalen SG Flensburg-Handewitt. Für den THW geht es um die Verteidigung der Tabellenführung, für den Club von der deutsch-dänischen Grenze sogar schon um die letzte Chance im Titelkampf.

THW Kiel zeitweise mit fünf Toren vorne

Im Champions-League-Spiel in Nordjütland stand eines schon kurz vor der Pause fest: Niklas Landin im Tor des THW würde am Ende mehr Paraden vorweisen können, als er das nach dem Hinspiel hatte tun können. Nach dem 36:36 Anfang November hatte sich THW-Trainer Filip Jicha sehr geärgert und recht deutlich Kritik an seiner Nummer eins geäußert, die im Sommer zum Gegner wechseln wird. "Wir hatten in der zweiten Halbzeit nur zwei Paraden, dann kann man ein solches Spiel nicht gewinnen", hatte Jicha bemängelt. In Aalborg lief es für Landin besser - schon in der Anfangszeit.

Aalborg HB - THW Kiel 26:30 (14:16)


Tore Aalborg HB: Björnsen 8, Barthold 4, M. Hansen 4/4, Pálmarsson 4, Sandell 3, Antonsen 1, Gade 1, Möllgaard Jensen 1
Tore Kiel: Sagosen 6/2, Reinkind 5, Wiencek 4, Bilyk 3, Dahmke 3, Fraatz 3, Pabst 2, Pekeler 2, M. Landin 1, Wallinius 1
Strafminuten: 4 / 10

Und da seine Vorderleute ihre Chancen gut nutzten, führten die "Zebras" nach einer guten Viertelstunde mit 11:6. Der erst 18 Jahre alte Henri Pabst sorgte für diese Fünf-Tore-Führung. Allerdings kamen die Dänen, angetrieben von ihren Fans, besser in Schwung. Mit der Folge, dass der Vorsprung der Kieler schmolz. Zur Pause waren es nur noch zwei (16:14).

"Zebras" nach der Pause mit starker Abwehrleistung

Der Spitzenreiter der dänischen Liga hatte nach Wiederbeginn aber erhebliche Probleme, die Defensive der Schleswig-Holsteiner zu knacken. Und da die auch vorne konzentriert agierten, lagen sie nach 42 Minuten erstmals mit sechs Toren (23:17) vorne. Richtig eng wurde es für den THW in der Folgezeit nicht mehr. Zwar kam Aalborg in den Schlussminuten noch einmal etwas näher, doch die Kieler brachten den Vorsprung mit Routine über die Zeit. Bester Werfer der Norddeutschen war im letzten internationalen Einsatz des Jahres der sechsmalige Torschütze Sander Sagosen.

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 15.12.2022 | 23:03 Uhr