Champions League: THW Kiel sichert Rang drei - Nun gegen Szeged

Oskar Sunnefeldt vom THW Kiel erzielt im Champions-League-Heimspiel gegen RK Zagreb eines seiner neun Tore.

NDR-Sport

Champions League: THW Kiel sichert Rang drei - Nun gegen Szeged

Von Christian Görtzen

Die Handballer des THW Kiel haben die Gruppenphase der Champions League mit einem 36:30 (23:15)-Erfolg gegen RK Zagreb beendet. Im Achtelfinale treffen sie auf Pick Szeged.

Die Mannschaft von THW-Trainer Filip Jicha kommt weiterhin bemerkenswert gut durch die Sieben-Spiele-Hatz in nur 13 Tagen. Auch die Aufgabe gegen Zagreb, die sechste in dieser Reihe, wurde erfolgreich gelöst. Es war der vierte Sieg bei zwei Unentschieden. Nach 14 Spieltagen in der Gruppe B der Champions League weist Kiel 16 Zähler vor. Im Achtelfinale trifft der THW nun auf Pick Szeged. Der ungarische Vizemeister hatte die Gruppe A als Sechster abgeschlossen. Die Achtelfinals sollen am 31. März/1. April und 7./8. April stattfinden.

"Wir wollten uns ordentlich zeigen, und das haben wir gemacht. Heute sind alle mit viel Energie in die Partie gekommen. Und die Jungen haben ihre Chance gut genutzt", sagte Kiels Rückraumspieler Harald Reinkind dem NDR.

"Zebras" ziehen an - Zagreb muss abreißen lassen

Wie schon zwei Tage zuvor beim 33:29-Heimsieg gegen RK Celje (Slowenien) durften bei den "Zebras" in Torhüter Dario Quenstedt, Rechtsaußen Sven Ehrig und Defensivspezialist Pavel Horak erneut Spieler beginnen, die in den Wochen zuvor nicht so oft zu Einsätzen gekommen waren. Leistungsträger wie Niklas Landin, Hendrik Pekeler oder Domagoj Duvnjak erhielten dadurch Verschnaufpausen.

Von der Papierform hatte vieles dafür gesprochen, dass für die Kieler die Aufgabe gegen den kroatischen Meister nicht allzu schwer werden sollte, hatte doch Zagreb seine 13 Champions-League-Partien zuvor allesamt verloren. In der ersten Viertelstunde wurde RK jedoch seiner bisherigen Rolle als Punktelieferant keinesfalls gerecht. Die Gäste ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, rissen durch gute Spielzüge Lücken in die THW-Deckung, die sie dann auch konsequent nutzten. Und so stand es nach 17 Minuten lediglich 11:11.

THW Kiel - RZ Zagreb 36:30 (23:15)

Tore THW Kiel: Sunnefeldt (9), Landin Jacobsen (5/2), Ehrig (4), Reinkind (4), Duvnjak (2), Sagosen (2), Weinhold (2), Dahmke (2), Horak (2), Pekeler (2), Wiencek (1), Wäger (1)
Tore Zagreb: Matanovic (6), Cavar (5/3), Mandic (3/1), Obradovic (3), Hrstic (3), Klarica (2), Stojnic (2), Peric (2/2), Leimeter (2), Grahovac (2)
Strafminuten: 8 / 10

Als Kiel aber kurz danach einen Gang höher schaltete, hinten besser zupackte und vorne mit mehr Tempo spielte, musste Zagreb abreißen lassen. Magnus Landin sorgte für das 19:13 (25.), zur Pause war mit einem Acht-Tore-Vorsprung (23:15) alles im Lot für die Schleswig-Holsteiner.

Sunnefeldt erfolgreichster THW-Profi

Kiel startete mit Landin im Tor in den zweiten Durchgang, in dem der Gewinn der beiden Punkte zu keinem Zeitpunkt mehr in Gefahr geriet. Der Vorsprung wurde verwaltet - der THW tat nicht mehr als nötig. Erfolgreichster Spieler bei den "Zebras" war Oskar Sunnefeldt mit neun Toren. Talent Ehrig steuerte vier Treffer zum Erfolg bei. Und selbst Youngster Philipp Maximilian Wäger trugt sich einmal in die Torschützenliste ein.

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 04.03.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 05.03.2021, 09:11

Darstellung: