Duell zwischen Fabio Kaufmann (Eintracht Braunschweig) und Mikkel Kirkeskov.

NDR-Sport Braunschweig sucht das Tor, Kiel seinen Platz in der Zweiten Liga

Stand: 13.08.2022 07:42 Uhr

Am vierten Spieltag der Zweiten Liga empfängt Holstein Kiel heute Aufsteiger Eintracht Braunschweig. Ein Nordduell mit Voraussetzungen, die unterschiedlicher nicht sein könnten.

Bei der KSV herrschte nach dem ersten Saisonsieg am vergangenen Spieltag beim 1. FC Magdeburg Erleichterung. Fünf Punkte haben die "Störche" auf dem Konto, sind in der Liga noch ohne Niederlage. Das Duell heute gegen die "Löwen" (ab 13 Uhr im NDR Livecenter) wird für die Schleswig-Holsteiner zur Standortbestimmung.

Mit einem Heimsieg gegen die Niedersachsen könnten die Kieler tabellarisch den Blick nach oben wagen und gleichzeitig früh in der Saison ein ordentliches Polster zu den Abstiegsrängen aufbauen. "Unser Anspruch ist immer, unsere Heimspiele zu gewinnen," sagte Trainer Marcel Rapp.

Reese und van den Bergh vor Rückkehr

Rapp hofft auf die Rückkehr von Fabian Reese und Johannes van den Bergh. "Beide sind im Training wieder vollumfänglich dabei gewesen", berichtete der Coach. Flügelspieler Reese hat eine Corona-Erkrankung, Linksverteidiger van den Bergh seine muskulären Probleme auskuriert.

Längerfristiger Ausfall von Kiels Holtby droht

Weiterhin nicht zur Verfügung stehen dem 43-Jährigen Stefan Thesker (Achillessehnenreizung), Mikkel Kirkeskov (Corona-Infektion) und Lewis Holtby. "Er hat anhaltende Knieprobleme", sagte Rapp über den stellvertretenden Mannschaftskapitän, dessen Blessur zunächst konservativ behandelt werden sollen. Falls dies nicht wie erhofft anschlagen sollte, droht ein längerer Ausfall des 31-Jährigen.

Torlose Eintracht hofft auf Trendwende

Ganz anders sieht die Welt für Eintracht Braunschweig aus. Die Gäste sind aus ihrer Aufstiegseurphorie herausgerissen worden und auf dem harten Zweitliga-Boden gelandet: kein Punkt, kein Tor, dazu Tabellenschlusslicht. Bei der KSV hoffen die "Löwen" auf die Trendwende. "Wir brauchen eine gute Balance auf dem Platz und eine gewisse Zweikampfführung, die wir in den anderen Duellen vielleicht nicht immer so gezeigt haben. Es geht darum, den Gegner vor Probleme zu stellen und seine Schwächen aufzuzeigen", fordert Trainer Michael Schiele.

Schiele: "Zepter in die Hand nehmen"

Die Braunschweiger wollen sich im Holstein-Stadion keineswegs verstecken: "Es wird von der Anlage her ein ähnliches Spiel wie die Partie gegen Darmstadt sein. Wir werden schon auch selbst immer mal wieder das Zepter in die Hand nehmen müssen, da die KSV im Ballbesitz eine enorme Qualität in den eigenen Reihen hat", ergänzte Schiele.

Personell müssen die Blau-Gelben am Sonnabend auf Saulo Decarli verzichten, der weiterhin muskuläre Probleme hat. Hinzu kommt Mehmet Ibrahimi, dessen Corona-Test nach seiner Infektion noch positiv ist.

Mögliche Aufstellungen:

Holstein Kiel: Dähne - Becker, Erras, Komenda - Schulz - Arp, Mühling, Sander, Reese - Skrzybski, Pichler
Eintracht Braunschweig: Fejzic - Marx, Behrendt, Schultz, Kijewski - Henning, Nikolaou - Multhaup, Pherai, Donkor - Lauberbach

Dieses Thema im Programm:
Die NDR 2 Bundesligashow | 13.08.2022 | 12:00 Uhr