Cinja Tillmann und Svenja Müller bejubeln einen Sieg bei der Beachvolleyball-WM.

NDR-Sport Beachvolleyball-WM: Hamburger Duo Müller/Tillmann greift nach Medaillen

Stand: 17.06.2022 21:03 Uhr

Svenja Müller und Cinja Tillmann haben bei der Beachvolleyball-WM in Rom sensationell das Halbfinale erreicht. Das Duo aus Hamburg setzte sich am Freitag im Viertelfinale überraschend gegen die Olympia-Zweiten Taliqua Clancy/Mariafe Artacho del Sola aus Australien mit 2:1 (21:23, 21:18, 16:14) durch.

Als die große Leistung vollbracht war, gab es kein Halten mehr. Die Beachvolleyballerinnen Svenja Müller und Cinja Tillmann vom Hamburger Club Eimsbütteler TV fielen sich in die Arme, sprangen vor lauter Freude. Sie greifen bei der WM in Rom nach einer Medaille. Im Viertelfinale gegen Taliqua Clancy und Mariafe Artacho del Solar aus Australien setzte sich das letzte deutsche Duo im Wettbewerb am Freitag mit 2:1 (21:23, 21:18, 16:14) durch und steht unter den besten Vier.

Beachvolleyball-WM: Müller/Tillmann ziehen ins Halbfinale ein

"Das ist unfassbar!", sagte die 30 Jahre alte Tillmann. "Das ist megacool und ein langes Turnier für uns. Aber wir spielen sehr gerne weiter." DVV-Sportdirektor Niclas Hildebrand war begeistert vom derzeitigen deutschen Vorzeige-Paar. "Die beiden haben es sensationell gemacht und ihre Chancen genutzt", meinte er. "Das war herausragend. Und jetzt freuen wir uns auf das, was noch kommt."

Auf den Spuren von Ludwig/Walkenhorst

Müller/Tillmann spielen am Sonnabend um die zweite deutsche Frauen-Medaille bei einer WM. 2017 hatten die Rio-Olympiasiegerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst in Wien Gold geholt. Im Halbfinale geht es gegen Bukovec/Brandie (Kanada). Im Falle einer Niederlage hätten Müller/Tillmann am Sonntag noch die Chance auf Bronze.

Hamburger Männer-Duo verpasst Halbfinale

Am Donnerstag waren die EM-Dritten Karla Borger und Julia Sude (Düsseldorf) im Achtelfinale ausgeschieden, Sandra Ittlinger/Isabel Schneider (Berlin/Hamburg) und Chantal Laboureur/Sarah Schulz (Stuttgart/Düsseldorf) hatten die Runde der letzten 16 nicht erreicht.

Bei den Männern nahmen Nils Ehlers/Clemens Wickler als einziges deutsches Team am Turnier in der italienischen Hauptstadt teil. Auch die Hamburger schafften es nicht ins Achtelfinale.

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 17.06.2022 | 23:03 Uhr