1:0 in Schweinfurt - Havelse stößt Tor zur Dritten Liga weit auf

NDR-Sport

1:0 in Schweinfurt - Havelse stößt Tor zur Dritten Liga weit auf

Von Ines Bellinger

Der TSV Havelse hat die große Chance, 30 Jahre nach seinem kurzen Zweitliga-Intermezzo in den Profifußball zurückzukehren. Im Hinspiel um den Drittliga-Aufstieg beim 1. FC Schweinfurt 05 glückte dem Nord-Regionalligisten ein 1:0 (0:0)-Sieg.

Das so wichtige Auswärtstor fiel am Sonnabend mit der letzten Aktion des umkämpften Spiels. Havelses Stürmer Kevin Schumacher hatte mit einer Energieleistung fast 30 Meter vor dem Tor einen Freistoß herausgeholt, ehe er mit Krämpfen in beiden Beinen zusammenbrach. TSV-Kapitän Tobias Fölster schoss zentral aufs Schweinfurter Tor, wo der Ball Keeper Luis Zwick durch die Finger flutschte - in der vierten Minute der Nachspielzeit.

Es könnte also noch etwas werden mit dem großen Abschiedsgeschenk von Havelses Trainer Jan Zimmermann, der nach der Saison zu Hannover 96 wechselt. Im Rückspiel am 19. Juni (13 Uhr) hält sein Team gegen den favorisierten bayerischen Vertreter jedenfalls alle Trümpfe in der Hand. NDR.de überträgt die Partie aus dem Wilhelm-Langrehr-Stadion in Garbsen live.

Zimmermann: Im Rückspiel noch einen Tick besser

"Wir haben mit viel Herz und Leidenschaft gespielt und nicht unverdient gewonnen", sagte Zimmermann. "Für Schweinfurts Torhüter tut es mir leid, dass ihm in einem so wichtigen Spiel dieser späte Fehler passiert ist." Noch sei Havelse nicht am Ziel. "Aber ich bin zuversichtlich, dass wir im Rückspiel noch einen Tick besser spielen werden."

Beste Havelse-Chancen nach Standards

Von den lautstarken und nicht gerade einfallsreichen Gesängen ("Scheiß Niedersachsen", "Steht auf, wenn ihr Schnüdel seid") der 1.000 zugelassenen Zuschauer in Schweinfurt ließ sich Havelse von Anfang an nicht beeindrucken. Die TSV-Spieler pressten hoch und drückten aufs Tempo, richtig gefährlich wurden sie zunächst aber nur bei Standardsituationen.

Schon in der dritten Minute hätte Havelse nach einem Eckball das so wichtige Auswärtstor erzielen können. Doch zunächst wehrte Zwick reaktionsschnell einen Kopfball von Schumacher ab. Gegen den nachsetzenden Fölster klärte Adam Jabiri auf der Linie. Einen Freistoß von Leon Damer setzte Noah Plume aus fünf Metern ans Außennetz (15.). Die "Schnüdel" genannten Schweinfurter blieben offensiv nichts schuldig. Gegen den frei durchgelaufenen Amar Suljic behielt TSV-Keeper Norman Quindt im Eins gegen Eins die Oberhand (12.). Beim Flugkopfball von Daniel Adlung an die Querlatte war das Zimmermann-Team mit dem Glück im Bunde (20.).

Kein taktisches Geplänkel

Beide Mannschaften lieferten sich einen intensiven, mitunter auch eklig geführten Schlagabtausch. Und obwohl lange Zeit keine Tore fielen: Von taktischem Geplänkel war in Unterfranken nichts zu sehen. Nach einer Stunde stand auch den Gästen das Aluminium im Weg: Schumacher traf nach Vorarbeit des starken Mittelfeld-Antreibers Damer aus der Drehung den Pfosten. Erst als in der Schlussphase die Kräfte nachließen, machte sich bei beiden Drittliga-Anwärtern ein wenig Furcht breit, einen Gegentreffer zu kassieren und den Fehler nicht mehr ausbügeln zu können. Zu Recht, wie der glückliche Treffer der Garbsener Sekunden vor dem Abpfiff zeigte.

Spielstatistik 1. FC Schweinfurt - TSV Havelse

1.Spieltag, 12.06.2021 13:00 Uhr

1. FC Schweinfurt0
TSV Havelse1

Tore:

  • 0:1 Fölster (90. +4)

1. FC Schweinfurt: Zwick - Maier, Rinderknecht, Grözinger - Böhnlein, Haas - Fery (87. Ramser), Adlung, Thomann (75. Laverty) - Suljic (59. Pieper), Jabiri
TSV Havelse: Quindt - Kina, Fölster, Tasky, Teichgräber - Meien (86. Rufidis), Plume - Damer (90.+1 Lakenmacher), Cicek (64. Bremer), Schumacher - Langfeld

Zuschauer: 1000

Dieses Thema im Programm:
Sport aktuell | 12.06.2021 | 15:25 Uhr

NDR | Stand: 13.06.2021, 13:10

Darstellung: