1:1 in Magdeburg - Hansa Rostocks Durststrecke hält an

NDR-Sport

1:1 in Magdeburg - Hansa Rostocks Durststrecke hält an

Von Hanno Bode

Hansa Rostock wartet nach dem 1:1 (0:1) beim 1. FC Magdeburg nun seit vier Spielen auf einen Sieg in der Dritten Liga. Beim Tabellenvorletzten überzeugten die Mecklenburger nur phasenweise.

"Wenn du deine Spiele nicht gewinnst, ist es ganz klar, dass du nach unten durchrutscht. Nur mit Punkten kommst du nicht vorwärts, wir müssen auch wieder Spiele gewinnen. Wir müssen ganz schnell die Kurve kriegen", sagte Hansa-Coach Jens Härtel nach einer ereignisreichen Partie dem MDR.

Sein Team hatte sich am Mittwochabend zunächst gut erholt von der 1:3-Pleite am vergangenen Sonnabend gegen die SG Dynamo Dresden präsentiert. Die Gäste kombinierten sicher und schnell nach vorne und besaßen durch Maurice Litka, dessen Schuss gerade noch von Korbinian Burger abgeblockt wurde (19), und John Verhoek (scheiterte per Kopf an Keeper Morten Behrens/29.) gute Tormöglickeiten. Dann jedoch leistete sich Max Reinthaler unter Bedrängnis einen haarsträubenden Fehlpass am eigenen Strafraum.

Fehlpass führt zu Rostocker Rückstand

Magdeburg, das von Beginn an genau auf diese Umschaltmomente hoffte und wartete, brachte blitzschnell Christian Beck in Position, der Schlussmann Markus Kolke mit einem Schuss ins rechte untere Eck überwand (32.). Das Tor traf die Rostocker bis ins Mark. Sie waren anschließend - gelinde ausgedrückt - orientierungslos. Luka Sliskovic (35.) und Sirlord Conteh (39.) besaßen jeweils freistehend ausgezeichnete Gelegenheiten, für die Hausherren zu erhöhen.

Das sie es nicht taten, war gut für Hansa. Schlecht hingegen für die Mecklenburger: Reinthaler musste noch vor dem Pausenpfiff mit bandagiertem rechten Oberschenkel ausgewechselt werden (42.).

Verhoek trifft kurz nach der Halbzeit

Härtels Halbzeitansprache war kurz. Und wahrscheinlich auch ziemlich knackig. Der Übungsleiter kam jedenfalls weitaus früher aus der Kabine als sein kickender Mitarbeiterstab. Und an alter Wirkungsstätte (von 2014 bis 2018 beim FCM) sah der 51-Jährige dann sofort nach dem Wiederanpfiff, wie sich sein Team voller Inbrunst in das Geschehen stürzte. Verfehlte Korbinian Vollmanns Freistoß noch ganz knapp das Ziel (51.), schloss Verhoek 180 Sekunden später präziser ab und traf per Rechtsschuss zum 1:1. Es war das vierte Saisontor für den Niederländer - Vollmann hatte es mustergültig vorbereitet.

Härtel-Elf nach dem Ausgleich im Glück

Der Ausgleich beflügelte die Mecklenburger allerdings nicht. Ganz im Gegenteil: Magdeburg war fortan die aktivere Elf und besaß durch Sliskovic und Andreas Müller kurz nacheinander zwei gute Chancen zur abermaligen Führung (55.). Während der Tabellenvorletzte mutig stürmte, blieb bei Hansa in der Vorwärtsbewegung vieles Stückwerk. Die Rostocker agierten in der Offensive mit viel zu wenig Überzeugung. Glück für sie, dass Kai Brünker fünf Minuten vor Ultimo freistehend nicht genug Druck hinter den Ball bekam. Sein Schuss war so für Kolke kein Problem.

Hansa mit starken Schlussminuten

Kurz darauf machte es der eingewechselte Luca Horn auf der Gegenseite nicht besser. Auch er fand seinen Meister im gegnerischen Keeper - Behrens wehrte mit dem Fuß ab (88.). Gegen Lukas Scherff (89.) hielt der Schlussmann ebenfalls gut. Die letzte Möglichkeit vergab Hansa-"Joker" Pascal Breier. Er zielte überweg (90.). Der starke Schlussspurt warf die Frage auf, warum Hansa nicht viel früher mehr Druck auf seinen in der Abwehr keineswegs sattelfest wirkenden Kontrahenten ausgeübt hatte.

"Du musste die Situationen dann halt machen"

"Hinten raus waren wir, glaube ich, dem Sieg ein Stück weit näher als Magdeburg. Aber du musst halt diese Situationen dann machen", trauerte Härtel den vergebenen Chancen nach. Die nächste Gelegenheit auf einen Sieg bietet sich den Hanseaten am kommenden Sonnabend gegen Drittliga-Meister FC Bayern München II. Der Sportclub zeigt die Partie ab 14 Uhr live im NDR Fernsehen und hier bei NDR.de.

Dieses Thema im Programm:
Nordmagazin | 26.11.2020 | 19:30 Uhr

NDR | Stand: 26.11.2020, 01:39

Darstellung: