0:1 gegen Mannheim - VfB Lübeck setzt Negativserie fort

Lübeck - Mannheim: Die entscheidende Szene Verfügbar bis 03.02.2021

NDR-Sport

0:1 gegen Mannheim - VfB Lübeck setzt Negativserie fort

Von Christian Görtzen

Der Drittliga-Aufsteiger ist nach der Pleite im Nachholspiel gegen den Waldhof nun seit sieben Partien ohne Sieg.

Drittliga-Aufsteiger VfB Lübeck ist nach dem 0:1 (0:1) im Nachholspiel gegen Waldhof Manheim nun seit sieben Partien ohne Sieg. Dabei waren die Gäste als schwächstes Auswärtsteam der Liga angereist.

Die Perspektive war verlockend. Mit einem Sieg in der Nachholpartie des 13. Spieltages wäre der Mannschaft von VfB-Trainer Rolf Landerl der Sprung aus der Abstiegszone gelungen. Die Realität aber sieht anders aus: Der Liga-Neuling kommt im "Keller" nicht vom Fleck und erweist sich derzeit nur als bedingt drittligatauglich.

Mit 16 Punkten aus nun 18 Spielen belegt der VfB Lübeck in der Tabelle weiterhin den drittletzten Rang. Der letzte Dreier datiert vom 22. November, damals gelang zu Hause ein 3:0 gegen Bayern München II. "Jetzt geht es darum, konzentriert zu arbeiten, ruhig zu bleiben, nicht die Nerven wegzuschmeißen und optimalst vorbereitet gegen Hansa Rostock zu spielen am Samstag", sagte Landerl dem NDR.

VfB-Defensive schläfrig - 0:1!

Wer nach 20 Minuten zum Zwischenfazit "munteres Spielchen" gekommen ist, muss etwas gründlich missdeutet haben. Das Duell der beiden Langzeit-Sieglosen war eine überaus zähe Angelegenheit. Dazu trug aber auch der tiefe, zerfurchte Rasen seinen Teil bei, war doch ein Kombinationsspiel auf dem unebenen Geläuf kaum möglich.

Waldhof wurde zuerst mutiger. Nach einer ersten Chance von Arianit Ferati, die VfB-Torhüter Lukas Raeder mit einer guten Parade zunichte machte (14.), durften die Gäste bald darauf die Führung bejubeln - dank der Mithilfe der Travestädter. Bei einem schnell ausgeführten Freistoß von Ferati waren die Lübecker nicht wach. Den ersten Angriff wehrten sie zwar noch ab, doch gelang es ihnen nicht, die Situation komplett zu klären. Florian Riedels Befreiungsschlag misslang. Die Quittung: Nach schön aufgelegtem Ball von Marco Schuster schoss Dominik Martinovic volley halbhoch links zum 1:0 (26.) ein.

Der VfB enttäuschte im ersten Durchgang, kam zu keiner echten Chance. Mit dem 0:1 zur Pause war der Aufsteiger noch ganz gut bedient.

Lübeck in der Offensive einfallslos

Bemüht, aber ungefährlich - so lässt sich das Handeln der Schleswig-Holsteiner in den ersten 35 Minuten des zweiten Abschnitts überschreiben. Bis auf eine Halbchance für Sven Mende, der aus vielversprechender Position deutlich drüber köpfte (57.), war da offensiv nichts. Der Ball wurde zumeist nach Schema F hoch in den Strafraum der Gäste geschlagen.

In der 83. Minute bot sich dann aber plötzlich die Chance zum Ausgleich: Yannick Deichmann hatte sie, sein beherzter Schuss verfehlte knapp das Ziel. Bald darauf war für Lübeck die Niederlage besiegelt - und sie war aufgrund der eigenen Einfallslosigkeit und der fehlenden Durchschlagskraft verdient. Mannheim durfte nach vier Partien ohne Dreier wieder einen Sieg feiern.

Dieses Thema im Programm:
NDR 2 Sport | 13.01.2021 | 23:03 Uhr

NDR | Stand: 13.01.2021, 22:25

Darstellung: