Fußball | 3. Liga Zwickaus Sportdirektor Toni Wachsmuth: "Es wird ein harter Weg für uns"

Stand: 05.10.2022 21:27 Uhr

Bis zur vorgezogenen Winterpause hat der FSV Zwickau noch eine Menge Spiele vor der Brust. Sportdirektor Toni Wachsmuth sieht die Mannschaft nach den jüngsten Ergebnissen im Soll und hob explizit die Arbeit von Trainer Joe Enochs hervor.

Zuletzt hat der FSV Zwickau einen Punkt aus Ingolstadt entführt, am Wochenende steht die Aufgabe gegen den SV Wehen Wiesbaden auf dem Programm. Bis zur vorgezogenen Winterpause haben die Westsachsen noch eine Menge Spiele vor der Brust. Ein gehöriger Kraftakt, den Sportdirektor Toni Wachsmuth gemeinsam mit der Mannschaft und Trainer Joe Enochs stemmen muss. Bei "Sport im Osten" sprach der 35-Jährige über Teamspirit, sein gutes Verhältnis zum Coach und den beschwerlichen Weg, der den Zwickauern noch bevorsteht.

Toni Wachsmuth: "Die 3. Liga ist nach wie vor ein Kraftakt"

Oktober als Schlüsselrolle

"Im Großen und Ganzen liegen wir im Soll", schätzte FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth den bisherigen Saisonverlauf ein, obwohl man sich schon den einen oder anderen Punkt mehr gewünscht hätte. Dass es wie immer eine schwierige Saison werden wird, davon ist wie in den Jahren zuvor auszugehen. "Es wird ein harter Weg für uns", meinte Wachsmuth.

Für ihn spielt der Monat Oktober eine Schlüsselrolle, denn vor der WM-Pause Mitte November wollen die Zwickauer noch so viele Punkte wie möglich einheimsen, um dann "eine gute Ausgangssituation für die Rückrunde schaffen".

Toni Wachsmuth: "Wir liegen im Großen und Ganzen im Soll"

Lob an die Mannschaft und Trainer Enochs

Dass es mit dem Klassenerhalt wieder klappen wird, davon ist der Zwickauer Sportdirektor felsenfest überzeugt. Allein schon deshalb, "weil die Mannschaft charakterlich super ist und weiß, um was es geht. Sie hat immer wieder gezeigt, dass sie auch durch schwere Phasen gehen kann. Eine gute Mischung aus Spaß und Professionalität, auch in Verbindung mit dem Trainerteam".

"Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass ein Trainer wie Joe Enochs so lange da ist. Ich zolle ihm höchsten Respekt Toni Wachsmuth | Sportdirektor FSV Zwickau

Der Hinweis zum Chefcoach, den Wachsmuth über alle Maßen schätzt. "Joe Enochs spielt in unserer Entwicklung eine tragende und absolut entscheidende Rolle. Er passt sehr gut zum Verein, ist ein bodenständiger Typ und ein absolut akribischer Arbeiter." So wird der FSV-Kader im Verbund Sportdirektor und Coach zusammengestellt, "Teamwork" sozusagen. "Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass ein Trainer wie Joe Enochs so lange da ist. Ich zolle ihm höchsten Respekt", bekräftigte Wachsmuth.

Toni Wachsmuth: "Zolle Joe Enochs höchsten Respekt"

Derbysieg: "Heißes Herz und kühler Kopf"

Obwohl es schon über drei Wochen her ist, ein bisschen klingt der Derbysieg der Zwickauer beim FC Erzgebirge Aue immer noch nach. "Es war ein Supertag, wir waren bis auf die Haarspitzen motiviert", blickte Toni Wachsmuth zurück. Das Erfolgsrezept damals: "Heißes Herz und kühler Kopf." Das wünscht sich der gebürtige Thüringer auch für den weiteren Saisonverlauf der Westsachsen.

jmd/kst