Zwickau mit der richtigen Antwort - Remis in Mannheim

Fußball | 3. Liga

Zwickau mit der richtigen Antwort - Remis in Mannheim

So einen Punkt nimmt man dankend mit. Der FSV Zwickau trat bei Waldhof Mannheim eher verhalten auf, hatte aber auf den Führungstreffer der Gastgeber die richtige Antwort parat. Am Ende hieß es 1:1. Eine glänzende Leistung bot Matti Kamenz, der FSV-Stammkeeper Johannes Brinkies vertrat.

Marcel Costly und Johan Gomez

Zwickaus Coach Joe Enochs nahm im Vergleich zum 3:2 gegen den MSV Duisburg zwei Veränderungen in der Startelf vor. Für Stammkeeper Johannes Brinkies stellte er Matti Kamenz ins Tor, zudem spielte Patrick Göbel für Davy Frick. Brinkies und Frick sind wohl die Akteure, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. Mannheims Trainer Patrick Glöckner brachte zum Verl-Spiel (2:1) fünf neue Spieler am Anfang. Für Torwart Timo Königsmann kam Jan-Christoph Bartels, davor rückten Niklas Sommer, Marcel Seegert, Anton Donkor und Stefano Russo für Jesper Verlaat, Gerrit Gohlke, Hamza Saghiri und Joseph Boyamba ins Team.

Keine Tore in Hälfte eins

Die ersten zehn Minuten gehörten den von Corona gebeutelten Mannheimern, dann kam Zwickau besser in die Partie. Nach 13 Minuten wurde der FSV fast mit einem Eigentor der Waldhof-Buben beschenkt. Nach Horns Eingabe knallte Russo das Leder links am verdutzten Mannheimer Schlussmann Bartels vorbei ins Aus. Die nachfolgende Ecke für den FSV brachte nichts ein.

Die Kurpfälzer blieben das aktivere Team und hatten ihrerseits die Möglichkeit zur Führung, doch Seegert lenkte die Kugel nach Schnatterer-Zuspiel artistisch an die Latte des FSV-Kastens. Glück für die Enochs-Schützlinge, die drei Minuten vor Ende des ersten Durchgangs doch noch einen auf Lager hatten. Nach einem Freistoß kam der Ball über Umwege zu Hauptmann, der volley abzog. Mannheims Keeper Bartels klärte gedankenschnell per Fußparade. Mit 0:0 ging es in die Kabinen.

Kamenz glänzend - Zwickau antwortet mit dem 1:1

Beide Trainer verzichteten zunächst auf Veränderungen bei ihrem Personal. Die Gäste blieben zurückhaltend, Mannheim gab weiterhin den Takt vor. Doch so langsam wurden die Zwickauer mutiger und getrauten sich mehr nach vorn. Hinten stand Brinkies-Ersatz Matti Kamenz sehr sicher und hielt hervorragend. In der 68. Minute war er aber machtlos. Nach einem Schnatterer-Freistoß wehrten die Zwickauer zu kurz ab, genau vor die Füße von Marco Höger. Der 32-Jährige lauerte im Hintergrund und zimmerte den Ball in den rechten Winkel.

Nun mussten die Westsachsen kommen – und das taten sie sieben Minuten später. Luca Horn bediente den gut postierten Dominic Baumann, dieser zog sofort ab und netzte zum 1:1 ein. Die Mannheimer waren echt geschockt, versuchten jedoch in der Schlussphase noch einmal ihr Bestes. Zunächst scheitert Niklas Sommer am glänzenden Kamenz, dann landete ein Lupfer von Dominik Martinovic an der Lattenoberkante des FSV-Gehäuses. Glück für die Zwickauer, die den Zähler gern mitnahmen. Das siebte Remis für die Rot-Weißen.  

Das sagten die Trainer:

Joe Enochs (FSV Zwickau): "Hier ist es natürlich nicht einfach, zu bestehen. Hier ein Unentschieden zu holen, ist für mich alle Achtung wert. Nach dem 0:1 wieder zurückzukommen ist schon aller Ehren wert. Das ist eine richtig gute Mentalität, die die Mannschaft besitzt und da sind wir stolz drauf."

Patrick Glöckner (SV Waldhof Mannheim): "Es war von uns eine hervorragende Leistung, auch unabhängig von der Situation. Wir haben uns sehr viele Chancen erarbeitet, hatten zwei Lattentreffer und vier, fünf Großchancen. Entsprechend bin ich froh, dass meine Mannschaft das so gut angenommen und umgesetzt hat. Ich kann den Jungs heute überhaupt nichts vorwerfen. Jeder hat sich aufgeopfert. Man sieht einfach, dass wir als Team zusammen funktionieren."

jmd

MDR | Stand: 23.10.2021, 18:21

Darstellung: