RB Leipzig gegen Wolfsburg mit Trauerflor - und Siegeswillen

00:45 Min. Verfügbar bis 23.01.2023

Fußball | Bundesliga

RB Leipzig erwartet angeschossene "Wölfe"

Stand: 23.01.2022, 09:33 Uhr

Englische Woche, Teil 3: Am Sonntag hat RB Leipzig mal wieder seinen "Lieblingsgegner" zu Gast. Zum insgesamt 17. Mal geht es gegen den VfL Wolfsburg. Zauberfußball ist nicht zu erwarten. Zumindest die Aussichten sind für RB zauberhaft: Bei einem Sieg (und Patzern der Konkurrenten Hoffenheim, Freiburg und Union) winkt der anvisierte vierte Tabellenplatz.

Es ist ein Duell der Serien: Leipzig hat die letzten drei Pflichtspiele alle gewonnen, Wolfsburg ist seit zehn Partien sieglos (acht Niederlagen, zwei Remis). RB-Trainer Domenico Tedesco gibt darauf aber nichts. "Zunächst mal bewerte ich die Spielweise und den Kader. Ich versuche solche Sachen auszublenden", beteuerte er am Freitag (21.01.2022): "Würde ein Verein kommen und hätte acht Siege in Folge, würde das auch nicht zwangsläufig bedeuten, dass wir chancenlos sind."

Für Tedesco gibt es somit keinen Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. "Weil man, wenn man sich den Kader anschaut, Wolfsburg gar nicht unterschätzen kann. Die Spieler sind bewährt in der Liga. Es sind auf jeder Position Topspieler."

Szoboszlai wieder fit

Im Defensivbereich heißen die Lacroix, Bornauw und Roussillon (letzterer hatte übrigens das 1:0-Siegtor im Hinspiel erzielt). Gut möglich, dass die besagten Topspieler am Sonntag ordentlich Beton anrühren. Vielleicht nicht ganz so massiv wie vergangenen Pokal-Mittwoch der FC Hansa Rostock, aber Hurra-Fußball ist von Wolfsburg eher nicht zu erwarten.

Tedesco findet das nicht schlimm. "Ich persönlich mag es, wenn der Gegner tief steht und wir ihn bespielen können. Du hast die Kontrolle, bist weit weg vom eigenen 16er." Das berühmte "Allerdings" ist, dass man sich dabei keine eklatanten Fehlpässe erlauben und damit Wolfsburger, wie Wout Weghorst oder Luca Waldschmidt, zu Kontern einlädt. Da passt es, dass die RB-Ärzte bei den im Spiel gegen Hansa angeschlagenen Abwehrspielern Mohamed Simakan und Lukas Klostermann Entwarnung geben konnten. Sie sind ebenso einsatzbereit wie nun auch wieder Dominik Szoboszlai.

------
sk

Quelle: MDR

Darstellung: