Rennrodeln | WM Vor Rennrodel-WM in Oberhof: "Der Anspruch ist, in allen Disziplinen den Titel einzuholen"

Stand: 24.01.2023 18:52 Uhr

Oberhof rüstet sich für die Rodel-Weltmeisterschaft 2023. Am Wochenende ist es soweit, dann kämpfen die Spitzenathleten um die begehrten Titel. Im Vorfeld gab es bei der Pressekonferenz schon einmal einen kleinen Vorgeschmack.

Nach den Olympischen Winterspielen im Februar 2022 in Peking wartet nun das nächste große Highlight auf die Rennrodler der Spitzenklasse. Am Wochenende trifft sich die Weltelite in Oberhof und ermittelt die Titelträger bei der 51. Weltmeisterschaft.

Bundestrainer Loch: ""Beim Frauen-Doppelsitzer wird es wohl am schwersten"

Bevor es in der Oberhofer Eisarena ernst wird, standen Bundestrainer Norbert Loch und einige seiner Schützlinge Rede und Antwort bei der Pressekonferenz. "Der Anspruch ist, in allen Disziplinen den Titel einzuholen", gab der 60-Jährige die Marschrichtung vor. "Beim Frauen-Doppelsitzer wird es wohl am schwersten werden. Die Österreicher sind bei den Frauen wie auch bei den Männern Deutschlands Hauptkonkurrent."

"Ich will jedes Rennen genießen"

Eitberger: "Ich schaue nicht mit einem weinenden Auge zurück"

Für die olympische Silbermedaillengewinnerin Dajana Eitberger wird es eine ganz besondere Veranstaltung. Die 32-jährige aus Ilmenau "will noch alle Einzelrennen genießen", denn nach der Saison wartet auf die Einzel-Siegfahrerin eine neue Herausforderung, die Thüringerin wechselt zu den Doppelsitzern. "Ich schaue nicht mit einem weinenden Auge zurück, freue mich aber auch über das, was ich bisher erreicht habe. Dann werde ich das Buch Einzelsitzer zuschlagen und ein neues aufschlagen", betonte Eitberger.

Fräbel: "Ich muss erst einmal Erfahrung sammeln"

Groß ist die Vorfreude auch bei Shooting Star Merle Fräbel. Bei den Juniorinnen sorgte sie bereits für Furore, holte sich den Gesamtweltcup. Jetzt greift die 19-Jährige aus Suhl bei den "Großen" an. Für sie ist es die erste Weltcupsaison auf höchstem Niveau und die erste WM in der ersten Reihe. "Es ist alles professioneller. Ich muss erst einmal Erfahrung sammeln und schauen, was dabei herauskommt", gab sie sich bescheiden.

Langenhan: "Ich mach‘s rein aus dem Gefühl her"

Eine feste Größe im BSD-Team ist Max Langenhan. Der U23-Weltmeister aus Friedrichroda fühlt sich mehr als "Gefühlsfahrer", wie er in der PK bekannte. Nach dem Umbau der Oberhofer Bahn haben sich "einige Fixpunkte geändert, das Licht ist heller und moderner geworden. Den größten Nutzen trägt der Zuschauer. Ich gehe nicht so sehr nach Fixpunkten. Ich mach‘s rein aus dem Gefühl her".

"Thüringenexpress" auf Kurs

2012 holten Toni Eggert und Sascha Benecken in Oberhof ihren ersten Weltcup-Sieg im Doppelsitzer, elf Jahre später greift das Duo als "Thüringenexpress" in der Wintersportmetropole zu seinem neunten Weltmeistertitel. Ganz einfach war der Beginn der neuen Saison nicht, die sogar für die Beiden auf der Kippe stand. Grund waren die Veränderungen am Schlitten, die Eggert/Benecken vom Weltverband auferlegt wurden.

Toni Eggert und Sascha Benecken im Interview: Was sind ihre Ziele?

Eggert: "Das Material der letzten Jahre landete auf dem Schrotthaufen"

"Wir mussten unsere Schlitten breiter bauen und die Verkleidung absenken", sagte Toni Eggert. "Unterm Strich finde ich es nicht gut, dass es gemacht wurde. Denn das Material der letzten Jahre landete auf dem Schrotthaufen, was man an Junioren hätte weitergeben können“, ergänzte Eggert und sprach damit das Thema "Nachhaltigkeit" an.

Benecken: "Wir gehen das Ganze auf der 'Streif des Rodelsports' strategisch und fokussiert an"

Sascha Benecken konnte seinem Partner nur beipflichten: "Gerade durch das neue Material klappte nicht alles." Benecken ist dennoch optimistisch: "Wir haben immer den Anspruch, weit nach vorn zu fahren, am liebsten natürlich die Spitze zu bestimmen. Wir gehen das Ganze auf der 'Streif des Rodelsports' (Oberhof) strategisch und fokussiert an."

---
jmd

Ablaufplan der Rodel-WM in Oberhof
Freitag, 27.01.2023 Ab 09:00 Uhr Qualifying 
Ab 13:00 Uhr Sprintrennen
Sonnabend, 28.01.2023 Ab 08:25 Uhr Doppelsitzer Frauen/Männer
Ab 11:45 Uhr Frauen Einsitzer
Sonntag, 29.01.2023 Ab 10:00 Uhr Männer Einsitzer
Ab 13:40 Uhr Team-Staffel