Umut Gueltekin (RB Leipzig) frustriert

eSports | Virtual Bundesliga Virtual Bundesliga: RB Leipzigs Gültekin verpasst Titelverteidigung

Stand: 06.06.2022 10:30 Uhr

RB Leipzig hat auch im eSports die deutsche Meisterschaft verpasst. Leipzigs Umut Gültekin zog am Wochenende in der Virtual Bundesliga zwar ins Finale ein, konnte einen Titel dort aber nicht verteidigen.

Vorjahressieger Umut Gültekin von RB Leipzig hat im Finale der Virtual Bundesliga die Titelverteidigung verpasst. Der 19-Jährige verlor am Sonntagabend (05.06.2022) gegen Dylan Neuhausen vom SC Freiburg konsolenübergreifend 0:5. "RBLZ_Umut" Gültekin unterlag "DullenMIKE" Neuhausen auf der Xbox 0:1, auf der Playstation 0:4.

Gültekin gewinnt Playstation-Finale

Die Meisterschaft auf der Playstation hatte Gültekin zuvor gewonnen. Gegen "SVW_Chaser" Jamie Bartel von Werder Bremen gewann der Leipziger 2:0 und 4:1. Neuhausen hatte sich auf der Xbox gegen Levy Finn Rieck "levyfinn" von Hansa Rostock 2:1 und 1:0 durchgesetzt. Der zweite Starter von RB Leipzig, Richard "RBLZ-Gaucho10" Hormes, war im Xbox-Halbfinale ausgeschieden.

Dylan DullenMIKE Neuhausen (SC Freiburg / NEO) mit der Meisterschale

32 Profis, 100.000 Preisgeld

In der deutschen Einzelmeisterschaft in der Fußball-Simulation FIFA 22 hätte Gültekin in der zehnten Auflage der Virtual Bundesliga als erster Spieler zum zweiten Mal in Folge Meister werden können. Mit RB Leipzig war Gültekin bereits Ende März deutscher Mannschaftsmeister geworden. Der neue deutsche Einzel-Meister Neuhausen sicherte sich eine Siegprämie von 40.000 Euro.

Der Titel wurde am Wochenende in Köln ausgespielt. Beim VBL Grand Final trafen 32 Profi-Spieler in einem Offline-Event aufeinander. Insgesamt wurden 100.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet.

Meisterschale der VBL Virtual Bundesliga Grand Final

DFL nimmt eSport in Statuten auf

Erst im Mai hatte die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball-Liga (DFL) den Stellenwert der Virtual Bundesliga erhöht. Die VBL wird in den DFL-Statuten verankert. Damit gehört eine eFootball-Abteilung künftig für die Erst- und Zweitligisten verpflichtend zum Lizenzierungsverfahren. Ab der Saison 2023/24 sollen alle 36 Teams der Fußball-Bundesliga an der Virtual Bundesliga Club Championship teilnehmen.

E-Sport: Final-Wochenenende - RB Leipzigs Umut will VBL-Titel verteidigen

dh/sid