Viktoria Köln zu abgezockt für den HFC

Fußball: Die Tore aus Viktoria Köln - Hallescher FC 01:24 Min. Verfügbar bis 17.04.2022

Fußball | 3. Liga

Viktoria Köln zu abgezockt für den HFC

Wunder gibt es eben nicht immer wieder: Nach dem Wahnsinn gegen den KFC Uerdingen ging der Hallesche FC bei Viktoria Köln leer aus. Auch, weil das Schnorrenberg-Team in der Offensive einfach zu harmlos agierte.

Der Hallesche FC enttäuschte bei Viktoria Köln keineswegs, blieb aber beim 0:2 vor dem gegnerischen Tor wieder einmal harmlos. Dagegen erzielte das Janßen-Team zwei blitzsauber herausgespielte Tore und war danach einem möglichen dritten näher als der HFC dem Anschluss. Für Halle heißt das nun, am kommenden Dienstag gegen den SC Verl unbedingt wieder punkten zu müssen, um den Abstand zu den Abstiegsplätzen zu vergrößern.

HFC startet forsch - Wunderlich sticht für Köln

Kapitän Jonas Nietfeld stand nach seiner Rippenverletzung wieder in der Startelf. Ansonsten vertraute Trainer Florian Schnorrenberg auf die Sieg-Elf gegen Uerdingen. Und mutig begann der HFC, griff früh an und versuchte selbst Akzente zu setzen. Braydon Manu stach in der ersten Viertelstunde heraus als quirliger Wirbelwind. Doch mit fortlaufender Spielzeit setzten die Gastgeber die Akzente. Immer wieder von Marcel Risse ins Spiel gebracht wurde Timmy Thiele, der in der 17. und 29. Minute bereits die Führung auf dem Fuß hatte. Die erzielte dann Mike Wunderlich, der nach Thiele-Flanke mit dem Kopf ins rechte Eck traf. Halle blieb dran, aber vor dem gegnerischen Tor weiter harmlos. Und Viktoria wurde immer wieder dann gefährlich, wenn der HFC im Aufbau den Ball verlor. Die einzige echte Chance vergab Nietfeld mit dem Pausenpfiff, der aus 13 Metern über das Tor ballerte.  

Müller und Vucur verhindern weitere Tore

Antonios Papadopoulos ( 8, Hallescher FC), Mike Wunderlich ( 8, Viktoria Koeln)

Trainer Schnorrenberg versuchte nach dem Wechsel alles, wechselt fünf Mal. Aber das Dilemma im Spiel der Gäste blieb erhalten. Bis auf ein, zwei Schüsse wurde es nicht gefährlich für den Keeper der Kölner. Viktoria dagegen kombinierte in der 58. Minute stark. Wunderlich gestochen auf Risse, der mit seinem Flachpass von rechts am langen Pfosten Simon Handle fand, der aus fünf Metern nur noch einschieben musste. Was man Halle nicht vorwerfen konnte: Die Mannschaft kämpfte weiter, gab nicht auf, stand sich aber durch ungenaue Bälle in die Spitze oft selbst im Weg. Und in der Schlussphase hätte Köln noch nachlegen können, als Keeper Müller bei einem Thiele-Fallrückzieher den Ball an die Latte und Stipe Vucur vor der Torlinie rettete.

Die Stimmen zum Kick:

HFC-Keeper Sven Müller: "Sie haben es clever gespielt. Wir wussten, dass sie spielstark sind. Sie haben clever die Seite verlagert. In der ersten Halbzeit ging das bis auf das Gegentor ganz gut. Es war eine verdiente Niederlage. Wir haben verloren, mein Job ist Bälle zuhalten. Zum Glück habe ich den Ball von Thiele gehalten. Auf Tor des Monats hatte ich keine Lust. Er hat mir gratuliert und ich habe mich entschuldigt."

Terrence Boyd (HFC-Stürmer): "Köln hat einen guten Fußball gespielt. Sie haben sich gut bewegt, haben die Räume genutzt. Im Abschluss waren sie effektiver, hatten sogar noch mehr Chancen, deshalb geht das Ergebnis auch leider so in Ordnung.  Beim 2:0 glaubst du noch dran. Wenn dann die Situationen nicht kommen, wo wir am Drücker sind, dann ist es schwer. Ich hatte, glaube ich, keinen einzigen Schuss. Das sagt alles. Wunder können immer geschehen, aber es war heute nicht der Fall."

Florian Schnorrenberg (HFC): "Wir dürfen nicht zufrieden sein. Es ist ärgerlich, dass wir in der ersten Halbzeit manchmal die falsche Entscheidung getroffen haben. Das hätte wird  mehr Ruhe und Zielstrebigkeit gebraucht. In der zweiten Halbzeit konnten wir nicht jeden Konter sichern. Es ist ein verdienter Sieg. Das ist ein ärgerlicher Spielverlauf heute. Wir haben einen hohen Aufwand betrieben, aber nach vorn zu wenig entwickelt."

Olaf Janßen (Köln): "Wir freuen uns, dass wir so Fußball spielen. Wir haben Spaß und wollen drei Punkte. Wir waren insgesamt gut gegen den Ball gearbeitet. Mit Leidenschaft und Überzeugung. In der zweiten Halbzeit haben wir sauberer verteidigt und besser Fußball gespielt."

rei

MDR | Stand: 17.04.2021, 17:10

Darstellung: