Trotz guter Chancen – HFC verpasst drei Zähler gegen Mannheim

3. Liga: Müde Nullnummer für Halle gegen Mannheim 02:01 Min. Verfügbar bis 22.01.2022

Fußball | 3. Liga

Trotz guter Chancen – HFC verpasst drei Zähler gegen Mannheim

Der Hallesche FC ist gegen Waldhof Mannheim in einer spielerisch dürftigen Partie nicht über ein 0:0 hinausgekommen und hat damit eine gelungene Generalprobe vor dem anstehenden Derby gegen Magdeburg verpasst.

Viel Aufwand, wenig Ertrag. Der Hallesche FC ist am Mittwochabend gegen Waldhof Mannheim in einer spielerisch dürftigen Partie nicht über ein 0:0 hinausgekommen und hat damit eine gelungene Generalprobe vor dem anstehenden Sachsen-Anhalt-Derby gegen Magdeburg verpasst. Am Ende musste sich der HFC sogar bei Keeper Kai Eisele bedanken, dass man zumindest einen Punkt einfuhr.

Nach der jüngsten Pleite gegen Bayern München II musste HFC-Trainer Florian Schnorrenberg gezwungenermaßen auf Toptorjäger Terrence Boyd (Gelbsperre) und den angeschlagenen Stammtorwart Sven Müller verzichten. Michael Eberwein und Kai Eisele kamen positionsgetreu in die Startelf. Auch Niklas Landgraf und Toni Lindenhahn fanden sich zunächst auf der Bank wieder. Für sie begannen Janek Sternberg und Marcel Titsch Rivero.

Kein fußballerischer Leckerbissen in Hälfte eins

Der Gastgeber begann engagiert. Allen voran machte der wieselflinke Braydon Manu über die rechte Außenbahn ordentlich Druck. Mannheim mühte sich in den ersten Minuten und kam nur schwerfällig in die Partie. Nennenswerte Strafraumszenen konnte sich aber auch der HFC zu Beginn nicht erarbeiten. So dauerte es bis zur 20. Minute, ehe die Gäste aus Baden-Württemberg in Person von Manfred Osei Kwadwo den ersten Warnschuss abgaben. Kurz darauf verzeichnete Halle die erste dicke Chance des Spiels: Manu scheiterte nach feinem Zuspiel von Sören Reddemann mit seinem Abschluss aus spitzem Winkel aber an Waldhofs Keeper Timo Königsmann (22.).

Anton Donkor (19, Mannheim) und Braydon Manu (28, Halle).

In der Folge entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe. Vor allem die Gäste kamen über die linke Abwehrseite der Hallenser immer wieder zu vielversprechenden Möglichkeiten. Die Defensivreihe des HFC um Stipe Vucur und Reddemann zeigte sich aber gut eingestellt und entschärfte die Angriffsbemühungen dank einer gesunden Zweikampfhärte. In der Offensive haperte es jedoch an der Präzision im letzten Zuspiel. Vor allem Julian Derstroff biss sich auf dem linken Flügel ein ums andere Mal die Zähne aus. Bis zur Pause blieb die Partie ein zähes Unterfangen, Fehler im Spielaufbau und Zweikampfgeplänkel bestimmten das Geschehen.

Halle trifft das Tor nicht / Eisele sichert einen Punkt

Mit Wiederanpfiff nahm Schnorrenberg eine Änderung vor und brachte Julian Guttau für Manu in die Partie. Kurz darauf hätte es auch beinah zum ersten Mal im Kasten der Mannheimer geklingelt, doch Antonios Papadopoulos rutschte haarscharf an der Hereingabe von Sternberg vorbei (47.). In der Folge riss der HFC das Spiel mehr und mehr an sich. Doch auch Titsch Rivero und Eberwein schafften es trotz aussichtsreicher Position nicht, den Ball im Kasten unterzubringen (59./61.). Von Mannheim kam in dieser Phase des Spiels so gut wie nichts, auch weil Halle die Konterversuche clever im zweiten Spieldrittel zu unterbinden wusste.

Torwart Kai Eisele

Zehn Minuten vor Schluss brachte Schnorrenberg mit Laurenz Dehl noch einmal frische Kraft für die Offensive. Auch SVW07-Coach Patrick Glöckner reagierte, jedoch eher um die Defensive zu stabilisieren. Spielerisch blieb die Partie extrem dürftig. Der HFC schaffte es weiter nicht, die sich bietenden Feldvorteile in Bares umzumünzen. Das hätte sich kurz vor Schluss beinah gerächt: Nach einem Eckball kam Mannheims Kapitän Marcel Seegert aus der Distanz zum Abschluss und hämmerte die Kugel an den rechten Innenpfosten (90.). Den Nachschuss von Marco Schuster entschärfte Eisele mit einer bärenstarken Parade und rettete dem HFC somit zumindest einen Punkt.

Das sagten die Trainer

Patrick Glöckner (Mannheim) bei "Magenta Sport": "Man hat viele Halbchancen und Situation, die man hätte besser lösen können, gesehen. Letztendlich gab es auf jeder Seite eine gute Möglichkeit. Es hat nicht sein sollen, aber ich glaube, dass wir heute sehr stabil gestanden und die Null gehalten haben. Das war schon mal sehr gut. Wir dürfen nicht vergessen, wer uns heute in der Offensive alles gefehlt hat. Die Mannschaft hat sich sehr aufgeopfert und alles in die Waagschale geworfen, um zu gewinnen."

Florian Schnorrenberg (Halle): "Fußballerisch war es kein gutes Spiel von beiden Seiten. Es war viel Hektik im Spiel mit vielen Ballbesitzwechseln. Wir haben versucht, das Spiel in der zweiten Halbzeit in unsere Richtung zu entscheiden. In der ersten Halbzeit hatten wir den einen oder anderen Moment, in dem wir nicht zielstrebig genug waren. Es war wichtig, dass wir hinten raus die Situation durch Kai Eisele bereinigen konnten. Wir sind aber nach dem Samstag nicht gänzlich unzufrieden."

3. Liga: HFC-Trainer Schnorrenberg - "Sind nicht gänzlich unzufrieden" 01:37 Min. Verfügbar bis 22.01.2022

MDR | Stand: 20.01.2021, 22:26

Darstellung: