Stabile Vorstellung - Dynamo Dresden fertigt Werder Bremen ab

Ransford-Yeboah Königsdörffer Dresden gegenTorwart Michael Zetterer Bremen

Fußball | 2. Bundesliga

Stabile Vorstellung - Dynamo Dresden fertigt Werder Bremen ab

Nach drei Niederlagen in Folge hat die SG Dynamo Dresden gegen Bundesliga-Absteiger SV Werder Bremen erfolgreich die Trendwende vollzogen und vor heimischen Publikum verdient mit 3:0 (1:0) gewonnen. Mann des Tages auf Seiten der Sachsen war Stürmer Christoph Daferner, der seinen Torriecher gleich zwei Mal unter Beweis stellen konnte.

SGD mit "Frust-Toleranz"

SGD-Coach Alexander Schmidt hatte auf der Spieltags-Pressekonferenz eine „hohe Frust-Toleranz“ von seiner Mannschaft gefordert, aber auch die Zuschauer mussten diese Fähigkeit in den ersten Minuten der Partie unter Beweis stellen. Die beiden Kontrahenten neutralisierten sich fast komplett, gefährliche Aktionen in und um den Strafraum waren auf beiden Seiten weitgehend Mangelware.

Wenige Chancen

Die SGD lief die Gäste aus dem hohen Norden hoch an, konnte aber einige Ballgewinne nicht in zielstrebige Angriffe umsetzen. Nach einer Ecke in der 15. Minute fand Chris Löwe Ransford Königsdörffer in der Nähe des Fünfmeterraums. Der 20-jährige Dynamo-Stürmer setzte die Kugel aber deutlich über den Werder-Kasten.

Königsdörffer an den Querbalken - Daferner überlegt

Es dauerte bis in die Endphase der ersten Halbzeit bis die Partie wirklich Fahrt aufnahm, aber dann ging es schnell. Heinz Mörschel trieb den Ball tief in die Werder-Hälfte, passte dann auf Königsdörffer. Der verschaffte sich mit einer Körpertäuschung etwas Platz und setze den Ball an den Querbalken. Christoph Daferner versenkte den Abpraller dann in bester Stürmer-Manier mit dem Außenriss im langen Eck (40.). Fast im direkten Gegenangriff hatte dann Marvin Ducksch keine schlechte Chance auf den Ausgleich, schoss aber am langen Pfosten vorbei (42.).     

Zum Wiederanpfiff brachte Werder-Coach Markus Anfang den gebürtigen Dresdner Lars-Lukas Mai auf den Platz und auch die erste Chance konnten die Hanseaten für sich verbuchen. Ducksch setzte seinen Abschluss neben den Pfosten (47.).

Aidonis legt auf - Daferner mit Doppelpack

Bessere Abschlussqualitäten zeigte dann wieder die SGD: Der eingewechselte Antonis Aidonis drang stark in den Werder Strafraum ein, suchte den ebenfalls eingewechselten Agyemang Diawusie, fand aber die Hacke von Werder-Verteidiger Mitchel Weiser. Der Abpraller landete genau vor Daferner, der die Kugel mit Wucht in die Maschen schoss (67.).

Werder ohne Glück - Dynamo effizient

Es folgten wütende Angriffe der Gäste: Nach einer Ecke setzte der ebenfalls eingewechselte Niklas Füllkrug einen Kopfball an den Pfosten, wenig später hatte Ducksch einen weiteren guten Abschluss, der aber wieder am SGD-Tor vorbeirauschte (70.).

Diawusie stark - Schröter veredelt

Die endgültige Entscheidung zu Gunsten der Dresdner fiel dann in der 75. Minute. Nach starker Vorarbeit von Diawusie und dessen überlegter Rückgabe auf den lauernden Morris Schröter, peilte der das lange Eck an und traf aus ca. 18 Metern Torentfernung zum 3:0-Endstand.   

Schröter: "Wichtig die Negativspirale zu unterbechen" 00:22 Min. Verfügbar bis 26.09.2022

Das sagten die Trainer

Markus Anfang (Bremen): "Es war kein gutes Spiel meiner Mannschaft, wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen und hatten nach vorne nicht die Überzeugung. Wir haben uns durch viele individuelle Fehler selbst um den Lohn gebracht. So kannst du kein Zweitligaspiel gewinnen."

Alexander Schmidt (Dresden): "Die Spieler haben alles gegeben, es war heute sehr schwer, wegen den Temperaturen. Eine herausragende läuferische Leistung, die auch nötig war gegen einen spielstarken Gegner. Die Mannschaft hat von der ersten Minute an sich geglaubt. Wir wollten die letzten Niederlagen wettmachen."

MDR | Stand: 26.09.2021, 17:17

Darstellung: