Sohm und Daferner lassen Dynamo im Sachsenderby jubeln

3. Liga: Dynamo zeigt Zwickau im Sachsenderby die Grenzen auf 04:24 Min. Verfügbar bis 21.02.2022

Fußball | 3. Liga

Sohm und Daferner lassen Dynamo im Sachsenderby jubeln

Dynamo Dresden hat sich den Sieg im 65. Sachsenderby gekrallt. Die Mannschaft von Markus Kauczinski bezwang im "Duell unter Freunden " am Samstag den FSV Zwickau mit 2:0 (2:0) und nahm damit erfolgreich Revanche für die Hinspielniederlage. Ein Doppelschlag kurz vor der Halbzeitpause brachte Dynamo auf die Siegerstraße.

Nach den beiden jüngsten Spielausfällen änderte Zwickaus Trainer Joe Enochs seine Mannschaft auf drei Positionen. Für den gelbgesperrten Abwehrchef Davy Frick rückte Marcus Godinho in die Viererkette. Zudem liefen Manfred Starke und Nils Miatke für Can Coskun und Dustin Willms in der Offensive auf. Dynamo-Coach Markus Kauczinski nahm im Vergleich zum Erfolg gegen Lübeck eine Änderung vor und ließ Ransford Königsdörffer für Niklas Kreuzer die Außenbahn beackern.

Verletungsschock bei Zwickau/Dynamo eiskalt vor der Pause

Yannik Möker (Zwickau) verletzt, er muss ins Krankenhaus

Dynamo hatte in der Anfangsphase etwas mehr vom Spiel und kam bereits nach wenigen Sekunden zu einer vielversprechenden Möglichkeit. Nach einer Ecke von der rechten Seite wurde FSV-Schlussmann Johannes Brinkies im Strafraumgetümmel jedoch zu hart angegangen. In der 12. Minute musste Zwickaus Keeper nach einem Distanzschuss von Julius Kade erneut eingreifen. Doch auch die Hausherren versteckten sich nicht und kamen durch Standardsituationen ein ums andere Mal aussichtsreich vor den Kasten von Kevin Broll – klare Torchancen sprangen aber auf beiden Seiten lange nicht heraus. Vielmehr mussten die "Schwäne" einen frühen Verletzungsschock hinnehmen, nachdem sich Yannik Möker im Zweikampf mit Sohm verletzte (18.). Möker wurde daraufhin mit einer womöglich schweren Fußverletzung direkt zur Untersuchung ins Krankenhaus gebracht.

Mit fortlaufender Spieldauer riss Dynamo das Spiel mehr und mehr an sich und wäre nach einer knappen halben Stunde fast in Führung gegangen: Erst konnte Jozo Stanic in höchster Not gegen Pascal Sohm im Strafraum klären (28.), kurz darauf musste sich Brinkies bei einer durchgerutschten Flanke von Kade mächtig strecken (29.). In der Folge hatte Zwickau weiter mit dem Druck der SGD zu kämpfen und musste nach 38. Minuten den Rückstand hinnehmen. Nach einer Ecke von Paul Will stieg Sohm im Sechzehner am höchsten und nickte mit Hilfe des linken Innenpfostens ein (38). Die Reaktion des FSV ließ nicht lange auf sich warten. Doch Schikoras strammer Schuss segelte Zentimeter am linken Aluminium vorbei. Kurz vor dem Kabinengang kam es für die Enochs-Elf noch bitterer: Steffen Nkansah bekam den Ball nach einer Sohm-Flanke im Strafraum an die Hand – den fälligen Elfmeter versenkte Christoph Daferner humorlos in der Mitte (45.+1).

Zwickau bemüht, doch ohne die zündenden Ideen

Christoph Daferner (SG Dynamo Dresden) am Ball, Ronny Koenig (FSV Zwickau) re. und Manfred Starke (FSV Zwickau) li.

Der FSV kam mit Tempo aus der Kabine. Die nächste große Möglichkeit gehörte aber erneut den Dresdnern. Nach einer langen Hereingabe in den Sechzehner bolzte Königsdörffer das Spielgerät jedoch etwas übermotiviert auf die Tribüne (52.). Das gleiche Kunststück gelang kurz darauf auch Daferner, der das 3:0 nach schlechtem Stellungsspiel von Schikora vergab (58.). Zwickau mühte sich weiter und drängte auf den Anschlusstreffer. Nach 62. Minuten brachte Enochs mit Lars Lokotsch für den glücklösen Ronny König eine neue Option im Angriff. Doch Dynamo verteidigte äußert souverän und ließ kaum gefährliche Strafraumszenen zu.

Mit der einsetzenden Schlussphase gingen dem FSV zunehmend die Ideen aus. Außer einem missglückten Distanzschuss des eingewechselten Maximilian Wolfram (77.) brachten die Hausherren kaum mehr zwingende Offensivaktionen zustande. Die SGD kontrollierte die Partie hingegen im Stile eines Spitzenreiters und hatte ihrerseits durch Jonathan Meiers Hereingabe eine weitere gute Möglichkeit (80.). Kurz vor Schluss vergab Zwickaus Wolfram die letzte gute Chance, der seinen Abschluss aus der Drehung knapp über den Kasten setzte (85.).

Durch den 15. Saisonerfolg grüßt Dynamo weiter souverän von der Tabellenspitze und bereitete Cheftrainer Kauczinski ein gelungenes Präsent zu dessen 51. Geburtstag. Zwickau rangiert nach der zweiten Pleite in Folge weiter im Tabellenmittelfeld mit fünf Punkten Vorsprung auf die Abstiegsplätze.

Stimmen zum Spiel:

Joe Enochs (Zwickau): "Die Räume, die wir bespielen wollten, waren da. Wir haben sie aber nicht gut bespielt. Der Knackpunkt war der Elfmeter kurz vor der Halbzeit. Davor haben wir nicht viele Torchancen zugelassen. Nichtsdestotrotz haben wir in der zweiten Halbzeit versucht, unseren Fußball zu spielen. Das ist uns teilweise gelungen, ohne Riesen-Torchancen zu haben. Wir haben Dresden weit weg von unserem Tor gehalten und die Standardsituationen ordentlich verteidigt. Trotzdem hat es nicht für den Anschlusstreffer gereicht."

Enochs: "Der Elfmeter war der Knackpunkt" 03:46 Min. Verfügbar bis 21.02.2022

Markus Kauczinski (Dresden): "Insgesamt war es eine runde Leistung. In der zweiten Halbzeit hätten wir noch ein Tor machen können. Im Ballbesitz waren wir aber insgesamt sehr stark. Wir wussten, dass Zwickau nach dem 0:2 nichts mehr zu verlieren hatte. Beide Teams hatten dann gute Phasen ohne wirklich gefährlich zu werden. Ansonsten haben wir das Spiel aber im Griff gehabt. Wir haben die Hinspielniederlage wieder gut gemacht und wollen am Mittwoch gegen Bayern daran anknüpfen."

Kauczinski: "Insgesamt war es eine runde Leistung" 02:07 Min. Verfügbar bis 21.02.2022

---
jsc

MDR | Stand: 21.02.2021, 14:03

Darstellung: