Shorttrackerin Anna Seidel hofft auf dritte Olympia-Teilnahme

Anna Seidel (Shorttrack)

Eisschnelllauf | Shorttrack

Shorttrackerin Anna Seidel hofft auf dritte Olympia-Teilnahme

Die Dresdnerin Anna Seidel hat sich zurückgekämpft. Deutschlands erfolgreichste Shorttrackerin glaubt nach ihrer schweren Verletzung weiterhin an ihre dritte Olympia-Teilnahme.

Die Hoffnung lebt, auch für Deutschlands erfolgreichste Shorttrackerin Anna Seidel. Trotz einer langen Verletzungspause hat die Dresdnerin ihre dritte Olympia-Teilnahme noch nicht abgeschrieben. "Der Traum steht noch", sagte die 23-Jährige vor dem Weltcup-Auftakt in Peking am Donnerstag (22. Oktober): "Sonst wäre ich auch nicht hierhergefahren. Ich will es versuchen und bin eigentlich ganz optimistisch."

Auch die harten Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie in Peking, wo 2022 die Olympischen Winterspiele (4. bis 20. Februar) stattfinden, hielten Seidel nicht ab. "An sich ist es natürlich gut, dass man ein gutes Gefühl hat und sich nicht infizieren kann", bekräftigte Seidel, die sich nach ihrer schweren Verletzung wieder zurückgearbeitet hat.

Schwerer Trainingsunfall

Shorttrack: Anna Seidel verletzt 2020

Noch im Januar 2021 hatte die Athletin, die für den EV Dresden startet, bei der EM im polnischen Gdansk Silber über 1.500 Meter und im Mehrkampf sowie die Bronzemedaille über 1.000 Meter geholt. Bei der darauffolgenden WM Anfang März im niederländischen Dordrecht erlitt Seidel bei einem Trainingsunfall einen Schien- und Wadenbeinbruch und musste sofort die Heimreise antreten. In Dresden wurde sie dann operiert.

jmd/sid

MDR | Stand: 20.10.2021, 12:07

Darstellung: