Schwarze Montagsserie hält: Halle kassiert erste Saisonniederlage

Eintracht Braunschweig gelingt erster Saisonsieg in Halle Sportschau 17.08.2021 01:21 Min. Verfügbar bis 20.08.2022 Das Erste

Fußball | 3. Liga

Schwarze Montagsserie hält: Halle kassiert erste Saisonniederlage

Der Hallesche FC kann an einem Montag einfach nicht gewinnen. Auch gegen die bisher in dieser Saison noch sieglosen Braunschweiger konnte der HFC nichts holen. Dabei war man über weite Strecken das bessere Team.

Fußball-Drittligist Hallescher FC hat die erste Niederlage der neuen Saison kassiert. Gegen die bisher noch sieglose Eintracht aus Braunschweig verlor der HFC am Montag (16.08.2021) 0:2 (0:1). Während Zweitliga-Absteiger Braunschweig nach saisonübergreifend acht Spielen den ersten Sieg holte, geht Halle erstmals in dieser Spielzeit leer aus.

Zwei Tore nach Standards

Die Braunschweiger Tore in der unterhaltsamen, von beiden Teams offensiv geführten Partie, erzielten Luc Ihorst per Foulelfmeter (41.) und Jannis Nikoloau (82.) nach einer Ecke.

Braunschweig überrascht

Dabei hätte die Partie auch 4:4 enden können - denn bei zunehmend starkem Regen boten sich Gastgeber Halle und die "Löwen" aus Braunschweig einen offenen Schlagabtausch, ein Spiel mit hohem Tempo und vielen Chancen. Die Gäste, die am letzten Spieltag noch von Aufsteiger Viktoria Berlin mit 0:4 überrollte wurden, überraschten mit Zug zum Tor und schnellem Konterfußball.

Hallescher FC - Eintracht Braunschweig: Die Tore auf einen Blick 00:52 Min. Verfügbar bis 16.08.2022

Michael Schultz und Terrence Boyd

In der Anfangsphase hatte der HFC vor allem mit dem agilen Bryan Henning so seine Probleme. In den ersten sieben Minuten kam die Eintracht so zu drei Großchancen - der HFC konnte aber alle drei klären. Erst Mitte der ersten Hälfte bekam der HFC Kontrolle über das Spiel. Die erste Chance war dann gleich ein Hochkaräter: Eine Flanke von Tom Zimmerschied von rechts wurde länger und länger - und flog schließlich knapp am langen Pfosten und Teamkollege Terrence Boyd vorbei (23.).

HFC gerät durch Elfer in Rückstand

In der nun immer hitziger geführten und offenen Partie ging es Hin und Her, die knapp 7.500 Fans kamen voll auf ihre Kosten - und das, obwohl im HFC-Fanblock ein großes "Montagsspiele abschaffen"-Transparent hing. Doch der HFC sollte sich tatsächlich für die Abschaffung der Montagsspiele einsetzen. Denn seit 2009 haben die Hallenser montags nicht gewonnen. Und auch gegen Braunschweig geriet Halle in Rückstand: Einen von Louis Samson an Maurice Multhaup verursachten Foulelfmeter verwandelte Luc Ihorst sicher ins rechte untere Eck zum 0:1 - dem ersten Braunschweiger Tor der neuen Saison (42.).

Vor Elfer: Kein Pfiff für Halle

Pech für Halle, dass Bundesliga-Schiedsrichter Benjamin Brand kurz vor dem Elfmeter gegen den HFC entschied. Bei einem HFC-Angriff kam Tom Zimmerschied vor dem Braunschweiger Strafraum zu Fall - der Pfiff blieb aber aus. Für Zimmerschied unverständlich: "Meiner Meinung nach war das ein klares Foul. Es gibt keinen Grund, warum ich mich da fallen lassen soll. Der Schiedsrichter meint, er hat überlegt, mir eine Gelbe zu geben. Aber er berührt mich am Oberschenkel, ich komme aus dem Tritt", sagte der 22-Jährige, räumte aber auch ein: "Wir haben in der ersten Halbzeit viele Situationen nicht sauber ausgespielt im letzten Drittel. Insgesamt haben wir es ordentlich gemacht. Hintenraus war aber die Luft raus. Ich glaube aber, dass wir insgesamt ein ordentliches Spiel abgeliefert haben."

HFC-Angreifer Zimmerschied: "Das war ein klares Foul" 02:14 Min. Verfügbar bis 16.08.2022

Entscheidung in Schlussphase

Nach dem Wechsel war Halle das spielbestimmende Team, doch die Männer von Coach Florian Schnorrenberg ließen ihre wenigen Chancen liegen (48./50./69.) und rannten mit zunehmender Spieldauer immer verzweifelter an. Während der HFC in den ersten beiden Saisonspielen nach Rückständen immer zurückkam, biss sich der HFC diesmal an den erfahrenen Braunschweigern die Zähne aus. Die Eintracht blieb dagegen permanent mit Kontern gefährlich (54./55./60./65.). Die Entscheidung fiel in der Schlussphase nach einer Ecke: Der von der HFC-Abwehr vergessene Nikolaou köpfte freistehend ein (82.).

Sternberg - In der Pause im Gesicht genäht worden

Für Janek Sternberg, der sich in einem Luft-Zweikampf kurz vor der Pause eine Platzwunde im Gesicht holte und eine Halbzeit mit dickem Pflaster spielen musste, war die Niederlage nicht unverdient: "Wir sind nicht so ins Spiel gekommen, wir haben nicht so den Ball laufen lassen, wie wir das die letzten Spiele getan haben. Das war jetzt im dritten Spiel der dritte Elfmeter, den wir gegen uns kriegen. Das müssen wir abstellen, müssen wieder mehr Fußball spielen. Und dann geht es weiter", blickte der Abwehrspieler kämpferisch auf die Freitag-Partie gegen Aufsteiger und Tabellenführer Viktoria Berlin. Für den 28-Jährigen war dabei bereits das Spiel gegen Braunschweig besonders schmerzhaft: Seine Wunde musste in der Halbzeitpause mit drei Stichen genäht werden.

HFC-Spieler Sternberg: "Im dritten Spiel der dritte Elfmeter gegen uns ..." 00:53 Min. Verfügbar bis 17.08.2022

Das sagten die Trainer

Michael Schiele (Braunschweig/bei Magenta Sport): "Der Druck ist auch jetzt nicht kleiner geworden. Nach einem Abstieg ist es immer schwer. Heute waren es sieben neue Spieler, die sich erst finden müssen. Jetzt müssen wir an die beiden guten Spiele anschließen und die Punkte auch mal zu Hause holen. Die Jungs arbeiten schon seit Wochen gut. Da hat schon gegen den HSV im Pokal nicht viel gefehlt. Davor wars nicht gut, das wissen wir. Deshalb sind wir glücklich, dass wir heute den Sieg mitnehmen können. Ich glaube, auch nicht ganz unverdient."

Florian Schnorrenberg (Halle): "Es war ein umkämpftes Spiel. Wir sind durch einen Elfmeter in Rückstand geraten. Das ist definitiv verbesserungswürdig. Es war der dritte Elfmeter im dritten Spiel gegen uns – das ist einfach zu viel. Hintenraus ist es uns gegen eine sehr erfahrene Mannschaft schwergefallen. Torchancen rauszuspielen. Wir wussten vorher, dass das ein guter Gegner ist. Wir können das Eine oder Andere besser machen, das muss man ganz klar sagen. Aber total enttäuscht bin ich von meiner Mannschaft auch nicht. Denn ich habe niemanden gesehen, der nicht alles gegeben hat."

HFC-Coach Schnorrenberg: "Schwergefallen, Torchancen herauszuspielen" 02:40 Min. Verfügbar bis 16.08.2022

Dirk Hofmeister

MDR | Stand: 16.08.2021, 23:01

Darstellung: