RB Leipzig sagt Training nach positivem Corona-Test von Beierlorzer ab

Co Trainer Achim Beierlorzer (RB Leipzig)

Fußball | Bundesliga

RB Leipzig sagt Training nach positivem Corona-Test von Beierlorzer ab

Das Coronavirus sorgt bei RB Leipzig weiterhin für Unruhe. Am Dienstag ist laut übereinstimmenden Medienberichten unter anderem auch ein Test von Co-Trainer Achim Beierlorzer positiv ausgefallen. Das Training wurde abgesagt.

Nach neuerlichen positiven Corona-Tests im Betreuerstab von RB Leipzig ist das für Dienstag (30. November) angesetzte Training des Bundesliga-Achten kurzfristig abgesagt worden. Alle Spieler und Betreuer unterzogen sich daraufhin einer PCR-Testreihe. Zuerst hatte "Bild" davon berichtet.

Union-Spiel aktuell "nicht gefährdet"

Der Klub hat die Trainingsabsage mittlerweile bestätigt. Das Bundesliga-Gastspiel bei Union Berlin (Freitag, 3. Dezember, 20:30 Uhr) sei "nach dem gegenwärtigen Stand nicht gefährdet", teilte RB mit. Man stehe weiterhin wie gehabt in enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Nicht geäußert hat sich RB dazu, wer die betroffenen Mitarbeiter sind. Laut "Bild" und nach MDR-Informationen gehört dazu auch Co-Trainer Achim Beierlorzer, der in Brügge und gegen Leverkusen den bereits mit Covid-19 infizierten Cheftrainer Jesse Marsch vertreten hatte. "Bild" berichtete darüber hinaus, dass das Gesundheitsamt eine Quarantäne für die Mannschaft angedroht habe, sollte bei der aktuellen PCR-Testreihe ein weiterer Fall auftreten. Das hätte auch eine Absage der Union-Partie zur Folge.

Zuvor bereits Cheftrainer und fünf Spieler infiziert

Anfang vergangener Woche war neben Marsch auch Kapitän Peter Gulacsi positiv getestet worden. Nach dem Champions-League-Spiel in Brügge wurden die positiven Tests von Yussuf Poulsen, Hugo Novoa, Mohamed Simakan und Willi Orban veröffentlicht. Hinzu kommen positiv getestete Betreuer, sodass der Club auf neun Corona-Fälle kam. Bei RB Leipzig sind alle Spieler und Betreuer nach Club-Angaben entweder vollständig geimpft oder genesen.

---
dpa/red

MDR | Stand: 30.11.2021, 16:45

Darstellung: