Marsch könnte erneut fehlen - Assistent Marco Kurth ist gefragt

Leipzigs Trainer Marsch: "Großes Thema bei uns ist die Konstanz" Sportschau 02.12.2021 01:37 Min. Verfügbar bis 02.12.2022 Das Erste

Fußball | Bundesliga

Marsch könnte erneut fehlen - Assistent Marco Kurth ist gefragt

Noch ist unklar, wer RB Leipzig am Freitag bei Union an der Seitenlinie verantwortet. Trotz negativem PCR-Test entscheidet sich Jesse Marschs Reise nach Berlin kurzfristig. Umso mehr ist Co-Trainer Marco Kurth gefragt.

Marsch fällt weiter aus

Noch am Donnerstagmittag (2. Dezember) meldete sich Jesse Marsch nach seiner Corona-Infektion bei der virtuellen RB-Pressekonferenz aus seiner häuslichen Isolation. Trotzdem gab der RB-Coach nicht die Hoffnung auf, schon am Freitag beim Auswärtsspiel gegen Union Berlin (20:30 Uhr im Liveticker und Radio-Livestream in der SpiO-App und auf sport-im-osten.de) sein Comeback an der Seitenlinie zu feiern: "Ich fühle mich heute sehr gut. Wir schauen dann immer, was die jeweiligen Maßnahmen sind", sagte der US-Amerikaner.

Bundesliga: RB gegen Union unter Druck 01:28 Min. Verfügbar bis 02.12.2022

Wird Marsch nicht doch kurzfristig nach Berlin reisen können, feiert gegen Union der zweite Co-Trainer Marco Kurth sein Debüt an der Seitenlinie, da seit Wochenbeginn auch noch Marschs Vertreter Achim Beierlorzer coronabedingt ausfällt.

Marsch lobt seinen Vertreter

Kein Problem, zumindest nach Meinung von Chef Marsch: "Marco ist bereit, er versteht ganz genau, was wichtig ist für das Spiel." Der gebürtige Eislebener und Ex-Zweitligaprofi ist seit 2017 im Verein. Nachdem er ab der U16 alle Jugendmannschaften trainiert hatte, beförderte Marsch ihn im Sommer in den Trainerstab der Profis. Zwar sei das Spiel eine große Herausforderung für den 43-Jährigen, aber er vertraue ihm, so Marsch am Donnerstag. Nach einer schlechten Erfahrung aus dem Spiel gegen Leverkusen, hat Jesse Marsch jedoch eine Sorge: "Wichtig ist, dass der Ablauf in unserer Kommunikation mit allen zusammen so gut wie möglich funktioniert."

RB dreht sich um sich selbst

Denn im letzten Spiel gegen Leverkusen sei die ungewöhnliche Auswechslung von Stürmer Brian Brobbey in der 43. Minute auch eine Folge von Marschs Isolation gewesen: "Es ist schwer von zu Hause aus, ich hatte auch ein bisschen Verzögerung im Vergleich zum Livespiel", rechtfertigte sich Marsch. Er habe sich deshalb beim Niederländer entschuldigt. All diese internen Turbulenzen sollten jedoch nicht davon ablenken, dass am Freitag eine der stabilsten Mannschaften der Bundesliga wartet. In der Tabelle steht der 1. FC Union auf dem sechsten Rang – also zwei Plätze vor den Messestädtern. Das weiß auch Marsch: "Gegen Berlin müssen alle auf dem Platz ihre Aufgabe erfüllen!"

Marsch respektiert Unions Konter

Sein Team müsse kompakt stehen und gegen die Berliner Offensive arbeiten, sagte Marsch und klang dabei nicht nach dem Trainer eines Vizemeisters. Die Begründung lieferte der 48-Jährige gleich hinterher: "Wir sind in einer Situation, in der wir verzweifelt sind." Sein Team brauche deshalb Disziplin, Klarheit, Mentalität und einen guten Matchplan. Dieser wird den Fokus auf die Verteidigung legen, denn Union sei sehr konterstark. "Deswegen müssen wir besser im Gegenpressing und in der Restverteidigung sein als gegen Leverkusen, damit Union nicht so viel Raum hinter unserer Kette kriegt."

RB-Trainer Jesse Marsch: "Sicher habe ich Fehler gemacht" 03:08 Min. Verfügbar bis 02.12.2022

MDR | Stand: 02.12.2021, 18:51

Darstellung: