Heute gilt es: Krallt sich RB Leipzig den ersten großen Titel?

RB Leipzigs Angelino (re.) mit Julian Nagelsmann

Fußball | DFB-Pokal

Heute gilt es: Krallt sich RB Leipzig den ersten großen Titel?

Das Ticket für die Champions League ist in der Tasche, der Saisonhöhepunkt steht bevor, der erste nationale Titel ist zum Greifen nah - es könnte alles so schön sein bei und für RB Leipzig. Doch von Ruhe keine Spur: Erst wurde die "Generalprobe" verpatzt und nun knistert es auch noch intern.

Verantwortlich für die Missstimmung beim aktuellen Bundesliga-Zweiten ist José Ángel Esmoris Tasende, kurz: Angelino. Der torgefährliche 24-jährige Spanier darf beim Pokalfinale am Donnerstagabend (20.45 Uhr) nur zuschauen. Trainer Julian Nagelsmanns Worte zu der nicht unerheblichen Personalie waren am Mittwoch knapp bemessen: "Angel ist nicht dabei, auf die genauen Gründe muss ich jetzt nicht näher eingehen, er steht morgen nicht im Kader." Rumms!

Problemfelder Disziplin und Rücken

Ungenannte Gründe sind im Fußball in der Regel disziplinarische Gründe. Und so scheint es auch bei dem als schwierig geltenden Linksfuß zu sein. Zumindest will das das Online-Portal "RBlive" wissen: Nagelsmann sei mit der Leistung des Spaniers am Samstag beim 2:3 gegen Dortmund unzufrieden gewesen, habe ihm das gesagt und dafür einen bockigen und lustlos trainierenden Angelino bekommen. Was sich ein Bundesliga-Trainer - erst recht kein zukünftiger Bayern-Coach - natürlich nicht gefallen lässt.

Julian Nagelsmann muss im Finale aber nicht nur auf seinen besten Scorer (8 Tore, 11 Vorlagen) verzichten. Auch Tyler Adams - disziplinarisch am ganz anderen Ende der RB-Fahnenstange - darf bzw. kann nicht spielen. Der US-Amerikaner hat weiterhin Probleme mit dem Rücken, die Schmerzen bis in den Oberschenkel verursachen.

Gute Phasen ausbauen

Die beiden Ausfälle, zumindest nominell dem Defensiv-Bereich zugehörig, kann RB durchaus verkraften und kompensieren. Trotzdem stärken sie nicht gerade die Leipziger Abwehr, die seit Wochen stetig als die stärkste der Bundesliga bezeichnet wird, dies auf dem Platz aber nur bedingt zeigt. Im Finale will es RB jedenfalls besser machen als fünf Tage zuvor bei der "Generalprobe", wo es laut Nagelsmann "nur in Phasen" gut lief. Donnerstag wolle man dem Ruf und den Statistiken auch gerecht werden. Gegen den zweitbesten Sturm der Bundesliga, zu dem wohl auch wieder Erling Haaland gehören wird, wäre das auch bitter nötig.

Fast leere Vitrine

Ansonsten würde RB Leipzig nach einer insgesamt sehr guten Saison zwar nicht mit leeren Händen, aber eben weiter ohne einen nationalen Titel dastehen. Am Donnerstagabend jedenfalls soll alles anders werden. Anders als vor fünf Tagen im Bundesliga-Spiel gegen den BVB, anders als im Pokalfinale vor zwei Jahren gegen den FC Bayern (0:3). Zu dem Julian Nagelsmann in wenigen Wochen wechseln wird.

Sollte der Pokaltriumph tatsächlich gelingen, bekommt RB-Kapitän Marcel Sabitzer den Pott übrigens von einer Jugendspielerin und einem Jugendspieler statt vom umstrittenen DFB-Präsident Fritz Keller überreicht. Denn Ärger und Missstimmung zum Pokalfinale sind kein Alleinstellungsmerkmal für RB Leipzig.

sk

MDR | Stand: 13.05.2021, 14:26

Darstellung: