Vinzenz Geiger während des Skisprungs.

Nordische Kombination | Weltcup

Geiger Siebter in Klingenthal - Lamparter übernimmt Gesamtführung

Stand: 16.01.2022, 17:39 Uhr

Bei den deutschen Nordischen Kombinierern läuft es beim Heimweltcup in Klingenthal einfach nicht. Auch am Sonntag (16. Januar) blieben Podestplätze außer Reichweite, der Sieger kam erneut aus Österreich.

Die deutschen Nordischen Kombinierer haben ihren Heimvorteil in Klingenthal nicht nutzen können. Wie schon tags zuvor schaffte es auch am Sonntag (16. Januar) kein Athlet aus der Mannschaft von Bundestrainer Hermann Weinbuch aufs Podest. Vinzenz Geiger belegte nach einem Sprung und dem folgenden Zehn-Kilometer-Lauf Rang sieben und war damit bester Deutscher. Hinter Geiger kamen Johannes Rydzek als Achter und Julian Schmid als Zehnter ins Ziel.

Lamparter schlüpft ins Gelbe Trikot

Den Tagessieg sicherte sich in Abwesenheit des verletzten Norwegers Jarl Magnus Riiber erneut der Österreicher Johannes Lamparter. Der zweimalige Weltmeister von Oberstdorf übernahm damit auch das Gelbe Trikot des Gesamtführenden. Hinter Lamparter, der sich in Bestform präsentierte, schafften es auch Kristjan Ilves (Estland) und Lamparters Landsmann Franz-Josef Rehrl auf das Podium.

Frenzels Sprung vom Winde verweht

Das Springen am Vormittag hatte bei widrigen Windbedingungen stattgefunden. Eric Frenzel kam damit überhaupt nicht zurecht, verpasste eine ansprechende Weite und war nach 124,5 Metern mit fast zwei Minuten Rückstand ins Rennen gegangen. Das konnte der Sachse nicht kompensieren und belegte am Ende den 16. Platz. Coach Weinbuch zu den Windverhältnissen: "Das müssen wir so akzeptieren. Da haben wir einfach Pech gehabt. Ich hoffe, wir haben bei Olympia dann das nötige Glück“.

In der nächsten Woche fällt der Weltcup im slowenischen Planica coronabedingt aus. Am Wochenende danach steht in Seefeld in Tirol die Generalprobe für Peking an.

jmd/dpa

Quelle: MDR

Darstellung: