Nullnummer zwischen Lok Leipzig und Carl Zeiss Jena

Tom NATTERMANN 11, Lok Leipzig

Fußball | Regionalliga

Nullnummer zwischen Lok Leipzig und Carl Zeiss Jena

Lok Leipzig hatte am 3. Spieltag den ersten Heimsieg der Saison angepeilt, Carl Zeiss Jena wollte den ersten Saisonsieg. Beide Vorhaben sind am Samstag gescheitert. Vor allem Jena fand in der Offensive überhaupt nicht statt.

Der FC Carl Zeiss Jena hat den erhofften Befreiungsschlag nach dem verkorksten Saisonstart beim 1. FC Lok Leipzig verpasst. Knapp 3.000 Zuschauer im Leipziger Bruno-Plache-Stadion sahen das 107. Traditionsduell zwischen den beiden Vereinen, das vor allem in der ersten Halbzeit durch Vorsicht geprägt war. Beiden Teams fehlten die Mittel, um offensiv konstant für Gefahr zu sorgen. Eine Ausnahme war die Großchance von Lok-Stürmer Tom Nattermann, der FCC-Keeper Tom Müller per Kopf zu einer absoluten Glanztat zwang (38.).

Kaum Chancen, kein Spielfluss

1. FC Lok Leipzig

Auch in der 2. Halbzeit fehlte der Spielfluss. Es gab viele kleine Fouls, was die Spieler immer wieder dazu brachte, Argumente Stirn an Stirn auszutauschen. Echte Torchancen hatte wieder nur Lok. So hätte Kapitän Sascha Pfeffer das Spiel in der 90. Minute fast noch entschieden. Sein Abschluss nach einer Ecke trudelte aber links am Tor vorbei. In der Tabelle rangiert Lok Leipzig jetzt mit vier Punkten nach drei Spielen auf Platz neun. Jena ist mit einem Punkt 16.

Trainerstimmen

Dirk Kunert (Jena): "Wir hätten gern gewonnen. Es war heute kein Topspiel. Beide Mannschaften waren bemüht. Das Remis ist okay. Wir haben uns mehr vorgenommen und haben am Ende den Punkt. Aber die Saison ist noch lang."

Almedin Civa (Leipzig): "In der ersten Halbzeit hat man gesehen, dass beide Mannschaften auf demselben Niveau sind. Wir standen gut und wollten die Konter unterbinden. Wir hatten im Spiel die besseren Torchancen, aber haben sie nicht genutzt. Am Ende hätten wir den Sieg schon gern gehabt und waren vielleicht auch einen Ticken besser als Jena."

Lok-Spieler Berger: "Haben wenig zugelassen" 01:07 Min. Verfügbar bis 31.07.2022

(ten)

MDR | Stand: 31.07.2021, 20:55

Darstellung: