Handball | Bundesliga Mission geglückt: Sachsen Zwickau bleibt nach Relegationskrimi erstklassig

Stand: 04.06.2022 22:20 Uhr

Der BSV Sachsen Zwickau hat das Rückspiel der Relegation gegen Frisch Auf Göppingen mit 26:27 (10:10) verloren. Dennoch gibt es Grund zur Freude bei den Sächsinnen, denn aufgrund des besseren Torverhältnisses bleibt der Verein erstklassig, da das Hinspiel mit 25:21 gewonnen wurde.

Nervöser Start von beiden

In Halbzeit eins hatte sowohl Sachsen Zwickau als auch Göppingen mit vielen Fehlpässen und Fehlwürfen zu kämpfen. Die Gastgeberinnen erwischten zwar den etwas besseren Start, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen. Erst zum Ende von Durchgang eins kamen die Sächsinnen in Schwung und konnten ihren 5:7-Rückstand (24.) langsam drehen und in ein 10:10 zur Halbzeit verwandeln. Vor allem die starken Leistungen im Tor von Nele Kurzke (Sachsen Zwickau) und Anne Bocka (Göppingen) sorgten für das größtenteils ausgeglichene Ergebnis.

Rückfall in alte Muster

Halbzeit zwei bot ein ähnliches Schauspiel wie der erste Durchgang. Göppingen erwischte den besseren Start und lag nach 39 Minuten mit 16:13 vorn. Dann jedoch brachen die Baden-Württembergerinnen erneut ein. Spätestens die Rote Karte gegen Louisa Maria Wolf (49.) beim Spielstand von 19:17 brachte die Wende. Der BSV nutzte seine Chancen effizienter und ging kurz darauf mit 20:19 in Führung (52.). Göppingen kämpfte zwar, doch bereits kurz vor Schluss war klar, dass die Gastgeberinnen das notwendige Resultat von mindestens vier Toren Vorsprung nicht erreichen konnten, um das Ergebnis aus dem Hinspiel zu egalisieren.

Torfrau Nele Kurzke war erneut ein starker Rückhalt für ihr Team.

Die meisten Tore für Sachsen Zwickau warf Jenny Choinowski. Das Zwickauer Urgestein trug damit einen großen Teil zum Klassenerhalt bei und wird sich mit einem Lächeln in den sportlichen Ruhestand verabschieden. Eine abermals starke Leistung zeigte auch Nele Kurzke zwischen den Zwickauer Pfosten - 17-mal war sie die Endstation eines Göppinger Angriffs (39 Prozent Paradenquote).

BSV bleibt in Liga Eins

Damit ist der sportliche Klassenerhalt geschafft - der BSV darf voraussichtlich auch in der nächsten Saison Bundesliga spielen. Fragezeichen gibt es allerdings noch zur räumlichen Situation. Denn ihre eigene Spielstätte bereitet den Zwickauerinnen ziemliche Sorgen.

Stimme zum Spiel

Norman Rentsch (Sachsen Zwickau): "Wenn es um alles geht, wo die Saison entschieden wird, da sind es diese mentalen Dinge. Wir haben uns gut vorbereitet, hätten aber effizienter agieren können, vor allem im Angriff. Wo ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen muss, ist, dass wir trotz der Rückstände immer wieder zurückgekommen sind."

Hier gibt's das ganze Spiel

Handball-Relegation: FA Göppingen - BSV Sachsen Zwickau

(ori)