Fußball | Regionalliga Lok Leipzig: Trainingsauftakt mit Neuzugang und "Sauwetter"

Stand: 20.06.2022 22:48 Uhr

Bei Dauerregen hat der 1. FC Leipzig die Vorbereitung für die Fußball-Regionalliga begonnen. Dabei konnten der FCL einen Rückkehrer begrüßen. Und bei einem Torjäger stehen die Weichen Richtung Verlängerung.

Pünktlich zum Trainingsauftakt am Montag (20.06.2022) hat Fußball-Regionalligist 1. FC Lok Leipzig einen weiteren Neuzugang präsentiert: Rechtsverteidiger Linus Zimmer kommt vom niederländischen Zweitligisten FC Den Bosch.

Zimmer acht Jahre bei RB

Der 19-jährige gebürtige Leipziger komplettiert die blau-gelbe Abwehr-Riege bis mindestens 30.06.2023. Der Defensivmann spielte von 2011 bis 2013 für den Nachwuchs des 1. FC Lok und danach acht Jahre bei RasenBallsport Leipzig. Neben 17 Einsätzen in der U19-Bundesliga absolvierte er für RB auch vier Spiele in der UEFA-Youth-League. Er ist der vierte Neuzugang des Teams aus Probstheida.

Neuzugang Linus Zimmer: "Das ganze Paket hat mir gefallen"

Ziane: Tendenz zum Bleiben in Probstheida

Alle Spieler waren beim Trainingsauftakt mit dabei. Dieser stand aber unter keinem wirklich guten Zeichen, denn es regnete in Strömen und auch die Temperaturen von 13, 14 Grad waren im Vergleich zum hitzigen Sonntag ein gewaltiger Unterschied. Lok ließ sich die Laune nicht verderben, zumal es auch bei Angreifer Djamal Ziane eine Tendenz zur Vertragsverlängerung beim FCL gibt: "Beide Seiten können sich das gut vorstellen" so der Goalgetter. Dagegen verlässt ein anderer Stürmer den Verein: Tom Nattermann kehrt zum SV Babelsberg zurück.

Lok-Mittelstürmer Ziane: "Beide Seiten können sich das gut vorstellen

Saisonziel: "Vorne mitspielen"

Nachdem Lok zuletzt auf den Rängen fünf oder sechs ankommen wollte und sich in der vergangenen Saison sogar lange in Reichweite zur Meisterschaft befand, heißt das Saisonziel in diesem Jahr "vorne mitspielen" (Ziane). Den ganz großen Druck, sprich Aufstieg, will man der Mannschaft nicht aufs Auge drücken. Zuletzt leistete Teamchef Almedin Civa sehr gute Arbeit, aber die Konkurrenz ist derzeit eben auch noch nicht einzuschätzen. Civa selbst möchte noch "zwei, drei Neuzugänge" verpflichten.

Lok-Teamchef Civa: "Noch zwei, drei Neue"

---
red