Marco Schikora (21, Zwickau) trifft gegen Torwart Erik Domaschke (32, Meppen) zum 1:0

Fußball | 3. Liga

Lage entspannt: Zwickau startklar für Meppen-Spiel

Stand: 23.01.2022, 09:34 Uhr

Die Corona-Lage hat sich beim FSV Zwickau entspannt, dem Punktspielstart im neuen Jahr dürfte demnach nichts mehr im Wege stehen. Am Sonntag gastieren die Westsachsen beim SV Meppen, der überraschend gut dasteht. Zuhause sind die Emsländer eine Macht.

Wenn nichts Außergewöhnliches mehr passiert, beginnt für den FSV Zwickau der Punktspielstart 2022 am Sonntag (23. Januar) mit der Partie beim SV Meppen. Los geht es in der Hänsch-Arena ab 13 Uhr, wir sind per Live-Ticker auf mdr.de/sport und in der "SpiO"-App dabei. Unter strengen Vorgaben sind 500 Zuschauer bei den Emsländern zugelassen.

Sportdirektor Wachsmuth: "Können mit einem guten Kader nach Meppen fahren"

Sportdirektor Toni Wachsmuth, FSV  Zwickau

Nachdem die Partie des FSV Zwickau gegen Viktoria Köln coronabedingt gecancelt wurde, da den Westsachsen weniger als 16 einsatzberechtigte Spieler zur Verfügung standen, hat sich die Situation vor der Auswärtspartie in Meppen entspannt. FSV-Sportdirektor Toni Wachsmuth sprach von einer "turbulenten Woche", in der die Zwickauer "nur einen sehr kleinen Kreis von sieben Spielern zur Verfügung hatten". Das hat sich zum Glück geändert.

Am Donnerstag (20. Januar) waren fast alle Akteure zurück, ausgenommen die Langzeitverletzten Felix Brand und Maximilian Jansen und ein weiterer Spieler. "Daher sind wir wieder in einer guten Runde zusammen. Das heißt, dass wir mit einem guten Kader nach Meppen fahren können", sagte Wachsmuth.

Trainer Enochs erwartet einen torgefährlichen und spielfreudigen Gegner

Joe Enochs (Trainer FSV Zwickau)

Auch bei Trainer Joe Enochs sickerte vor der Begegnung in Meppen Optimismus durch: "Wir müssen zusehen, dass wir mit den Spielern, die uns zur Verfügung stehen, eine gute Leistung bringen, um dort etwas mitzunehmen."

Zwar ging der Start der Emsländer 2022 mit einem 0:4 beim 1. FC Kaiserslautern in die Hose, daran wollte es Enochs aber nicht festmachen. "Die Meppener sind sehr stabil, sehr torgefährlich, sehr spielfreudig. Ich will sie nicht besser reden als sie sind, aber es ist eine sehr gute Drittliga-Mannschaft und sie stehen zurecht dort, wo sie jetzt stehen", meinte der 50-Jährige.

SVM-Trainer Schmitt: "Zwickau ist eine harte Nuss"

Trainer Rico Schmitt, SV Meppen, am Spielfeldrand.

Der SV Meppen unter Trainer Rico Schmitt kann durchaus zu den Überraschungsmannschaften der 3. Liga gezählt werden. Meppen war nur durch den Lizenzentzug des KFC Uerdingen in der Liga geblieben und rangiert momentan mit 36 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz.

Auswärts hakt es zumeist bei den Schmitt-Schützlingen, zuhause sind sie eine Macht. Die Blau-Weißen stellen nach dem 1. FC Magdeburg die zweitbeste Heimmannschaft. Von den bisherigen elf Saison-Dreiern wurden sieben davon in der Hänsch-Arena eingefahren. Das bekam beispielsweise auch der Hallesche FC zu spüren, der Mitte Dezember 2021 dort mit 1:4 verlor.

Vor den "Schwänen" hat Ex-Jena-Coach Schmitt gehörigen Respekt. "Zwickau ist eine harte Nuss, die es zu knacken gilt. Seit Jahren wird dort erfolgreich gearbeitet. Sie treten mit einem starken Kollektiv auf, dass mit Mentalität und Emotionalität überzeugt. Die Spielweise ist robust. Gleichzeitig verfügen sie über individuelle Klasse und Erfahrung", ließ der 53-Jährige auf der SVM-Homepage verlauten.

Etliche Spieler fehlen dem Coach

Verzichten muss Schmitt auf etliche Spieler. Thilo Leugers und Torwart Constantin Frommann fehlen weiterhin, Ole Käuper und Florian Egerer befinden sich im Aufbautraining. Zudem kann Jonas Fedl wegen eines Muskelfaserrisses am Sonntag noch nicht auflaufen. Hinter dem Einsatz der angeschlagenen René Guder, Yannick Osee und Max Dombrowka stehen Fragezeichen, Abwehrspieler Jeron Al-Hazaimeh sitzt seine Gelbsperre ab.

jmd

Quelle: MDR

Darstellung: