Vogtland Arena in Klingenthal

Nordische Kombination Klingenthal will Weltcup am Wochenende ausrichten

Stand: 17.01.2023 09:47 Uhr

Mit einer Woche Verspätung soll es in Klingenthal nun doch um Weltcup-Punkte bei den Kombinierern gehen. Bis Donnerstag sollen alle Schneereserven zusammengkratzt werden.

Großer Jubel in Klingenthal. Die sächsische Kleinstadt wird den Weltcup der Nordischen Kombination am kommenden Wochenende ausrichten. Damit werden die eigentlich für das vergangene Wochenende geplante Wettkämpfe doch noch nachgeholt. Das bestätigte der Weltverband FIS am Dienstagmorgen.

Donnerstag soll präpariert werden

Alexander Ziron, Geschäftsführer des VSC Klingenthal, sagte "Sport im Osten": "Gründe für die Austragung sind, dass wir nie 100-prozentig 'Nein' gesagt haben, das große Vertrauen unseres Skiverbandes und der Wetterbericht." Man werde nun alle Technik in Position bringen, alle Schneedepots anzapfen und bis Donnerstag so viel wie möglich Kunstschnee produzieren. "Allerdings geht das erst bei Temperaturen ab minus drei Grad." Wenn alles glattläuft, soll ab Donnerstagmittag damit begonnen werden, die Strecke zu präparieren. Eine Verkürzung der Loipe sei nicht möglich. Ab Samstag sollen die Wettbewerbe dann steigen.

Alexander Ziron, Geschäftsführer VSC Klingental, im Interview

Alexander Ziron, Geschäftsführer VSC Klingental: "Bis Freitag soll alles präpariert sein."

Letzte Woche: Absage wegen milder Temperaturen

Wegen zu milder Temperaturen und starken Regens war vergangenen Dienstag (10. Januar) der für letztes Wochenende geplante Weltcup in Klingenthal abgesagt worden. Da aber auch im französischen Chaux-Neuve keine Wettkämpfe möglich sind, hatte der Internationale Skiverband FIS angeboten, dass Klingenthal an diesem Wochenende einspringen könnte.

Ein abermaliger Ausfall hätte für die ohnehin gebeutelten Kombinierer bedeutet, dass erst Ende Januar in Seefeld wieder Wettkämpfe stattgefunden hätten. Der Sportart droht ohnehin wegen "mangelnder Attraktivität" die Verbannung von der Olympischen Bühne. Für 2026 wurde das Starterfeld drastisch reduziert, die Frauen dürfen gar nicht an den Start gehen.