Hallescher FC erkämpft Punkt beim VfL Osnabrück

Hallescher FC entführt Punkt an der Bremer Brücke 11:17 Min. Verfügbar bis 23.10.2022

Fußball | 3. Liga

Hallescher FC erkämpft Punkt beim VfL Osnabrück

Unter Flutlicht fühlt sich der Hallesche FC wohl. Am Freitag holte der HFC einen Zähler beim VfL Osnabrück und bleibt abends ungeschlagen. Die Gäste zeigten vor der Pause eine mutige Vorstellung. Dann hatte man Glück.

Der Hallesche FC hat sich zum Auftakt des 13. Spieltags in der 3. Fußball-Liga ein 0:0 beim VfL Osnabrück erarbeitet. Der HFC verdiente sich den Punktgewinn vor allem vor der Pause. In Halbzeit zwei konnten sich die Gäste kaum noch befreien. Torwart Tim Schreiber rettete mit einem Reflex das Remis. Halle hat damit unter Flutlicht in vier Partien acht Punkte geholt.

Der HFC überstand die erste, schnelle Druckphase der Gastgeber. Zunächst klärten Kapitän Jonas Nietfeld und Tim Schreiber gemeinsam vor VfL-Angreifer Marc Heider (3.). Dann köpfte Heider nach einer Linksflanke nur knapp vorbei (5.). Halle, das nach dem kurzfristigen Ausfall von Linksverteidiger Janek Sternberg mit einer offensiven Ausrichtung an die Bremer Brücke reiste, fand dann ins Spiel. Die Gäste eroberten immer wieder im Angriffspressing den Ball und konnten so den großen Druck der Osnabrücker vom eigenen Tor fernhalten. Eigene Offensivaktionen blieben zumeist in Ansätzen hängen. Da hatte man den Eindruck, es wäre mehr drin gewesen als ein Kopfball von Jan Sherbakovski knapp drüber, nach einer Flanke von Michael Eberwein (11.). VfL-Trainer Daniel Scherning, mit dem Ex-HFC-Sportdirektor Ralf Heskamp noch in der vergangenen Saison in Kontakt war, um ihn eventuell nach Halle zu lotsen, reagierte sauer auf die Leistung seines Teams. Erst am Ende der Halbzeit machte seine Elf wieder Druck.

Halle mit dem Quäntchen Glück diesmal

In Halbzeit zwei konnte sich Halle kaum noch befreien. Wie schon im Heimspiel gegen Saarbrücken (2:3) wurde der HFC immer passiver. Osnabrück, angefeuert von rund 9.800 Zuschauern, schnürte das Team von Florian Schnorrenberg phasenweise in deren Hälfte ein. Bei einem Zweikampf von Jonas Nietfeld gegen Felix Higl fiel der Osnabrücker (63.), es ging weiter. In Minute 76 knallte Florian Kleinhansl von halblinks drauf - Schreiber reagierte super und lenkte den Ball über den Kasten (76.). Vier Minuten später eine noch größere Gelegenheit der Gastgeber, als Heider eine Hereingabe von Sebastian Klaas nicht richtig traf - fünf Meter vor dem leeren Tor, Schreiber war da schon ausgespielt. Am Ende punktete der HFC mit Glück und Geschick. Einen späten Gegentreffer wie noch gegen Saarbrücken konnte man diesmal verhindern.

Das sagte der Trainer

Florian Schnorrenberg (Halle): "Wir haben bei einer richtig guten Mannschaft gespielt. Und dann auch noch zu Null, richtig leidenschaftlich verteidigt. In der ersten Halbzeit waren wir nicht so konsequent im letzten Drittel und nicht so zielstrebig wie man kann, da waren Möglichkeiten für uns da, die man besser zu Ende spielen kann. In der zweiten Halbzeit haben wir in ein, zwei Szenen natürlich auch das Quäntchen Glück, das man hier braucht. Aber ersteinmal großes Kompliment an meine Jungs, wie sie sich heute hier reingefeuert haben."

cke

MDR | Stand: 23.10.2021, 18:04

Darstellung: