FSV Zwickau ohne Trainer Enochs am Montag bei Türkgücü

FSV Zwickau: Cheftrainer Joe Enochs (re.) und Co-Trainer Robin Lenk

Fußball | 3. Liga

FSV Zwickau ohne Trainer Enochs am Montag bei Türkgücü

Der FSV Zwickau will auch ohne seinen Cheftrainer eine Rekordserie einstellen. Zum Abschluss des 17. Spieltags der 3. Fußball-Liga geht es ins Münchner Olympiastadion. Kurios: Auch Gegner Türkgücü fehlt der Chefcoach.

Fußball-Drittligist FSV Zwickau wird seine Auswärtspartie am Montag (29.11.2021/19:00 Uhr im Audiostream und Live-Ticker) bei Türkgücü München ohne Cheftrainer Joe Enochs bestreiten. Der FSV bestätigte "Sport im Osten" am Sonntag eine entsprechende Meldung von "Tag24". Enochs ist nach einer Corona-Infektion noch nicht wieder freigetestet.

Ihn ersetzt Co-Trainer Robin Lenk. Der frühere Auer berichtete, dass er sich im Vorfeld der Partie ohnehin eng mit Enochs abspreche. Nach zuletzt acht Begegnungen ohne Niederlage könnten die Sachsen den eigenen Drittliga-Rekord einstellen. In der Rückrunde 2016/2017 blieb man in neun Spielen ungeschlagen. Lenk spricht von einer "Momentaufnahme", das nötige "Matchglück haben wir uns zuletzt auch erarbeitet". Die "kleine Serie" wolle man fortsetzen: "Das Entscheidende wird sein, dass wir weiter gierig bleiben", so Lenk.

Er kann wieder auf den flankenstarken Linksverteidiger Can Coskun zurückgreifen. Der 23-Jährige hat einen Innnenbandriss im Knie auskuriert und stand auch schon beim Heimspiel vor zwei Wochen gegen Havelse im Kader. Das anschließende Ost-Derby gegen Magdeburg fiel etlichen Corona-Fällen beim FCM zum Opfer.

Bangen um König und Brinkies

Johannes Brinkies

Um zwei Korsettstangen bangt der FSV noch: Mittelstürmer Ronny König ist nach einer Corona-Erkrankung am Freitag wieder ins Training eingestiegen. Schlussmann Johannes Brinkies hat "grippeähnliche Symptome", so Sportchef Toni Wachsmuth. Ende Oktober war Brinkies nach einem positiven Corona-Test zwei Wochen in Quarantäne. Er wurde dennoch erneut getestet. Das Ergebnis liegt noch nicht vor. Mittelfeldakteur Mike Könnecke fällt in München aus, weil er sich nach einer Corona-Erkrankung noch in Quarantäne befindet.

Türkgücü ebenfalls ohne Cheftrainer

Sercan Sararer, Türkgücü München

Türkgücü hat nach vier Niederlagen in Folge bereits zum zweiten Mal in dieser Saison den Trainer beurlaubt. Vorerst sind die bisherigen Assistenten Alper Kayabunar und Nicolas Masetzky zuständig. Robin Lenk spricht von Türkgücü als einem "gefährlichen, weil angeschlagenen Boxer". Zuletzt habe es zwei verschiedene Systeme gegeben, nun sei der Gegner aber schon eine "Wundertüte". Der Einsatz von Ex-Bundesliga-Verteidiger Mergim Mavraj ist noch offen. Der Deutsch-Albaner leidet unter muskulären Problemen.

25 Prozent der Kapazität erlaubt

Blick vom Olympiaturm aus auf München

Rund 17.500 Zuschauer, 25 Prozent der Kapazität, dürften unter der aktuellen 2G-Plus-Regel in Bayern ins fast 70.000 Besucher fassende Olympiastadion. Türkgücü hat bisher einen Schnitt von 1.178.

cke

MDR | Stand: 29.11.2021, 15:16

Darstellung: