Fußball | 3. Liga FC Erzgebirge: Gegen Bayreuth den Ingolstadt-Sieg veredeln

Stand: 19.01.2023 21:50 Uhr

Erzgebirge Aue will im Kampf gegen den Abstieg in der 3. Fußball-Liga nachlegen. Nach dem Erfolg zum Restart in Ingolstadt geht es am Samstag gegen Neuling Bayreuth. Zuletzt gab es einige Wechsel zwischen beiden Klubs.

Fußball-Drittligist FC Erzgebirge Aue macht aus der Ausgangsposition vor dem wichtigen Kellerduell am Samstag gegen Aufsteiger Bayreuth (14:00 Uhr, live im MDR-Fernsehen) keinen Hehl. Man sieht sich in der Favoritenrolle und strebt nach dem dritten Sieg in Folge. Damit könnte dann auch erstmals seit dem 10. August der Sprung weg von den Abstiegsplätzen gelingen. Zum Restart hatten die Veilchen mit einem 2:1-Erfolg beim Tabellenfünften FC Ingolstadt ein starkes Zeichen im Abstiegskampf gesendet.

Auf der Pressekonferenz vor der Begegnung gegen den Aufsteiger sagte Trainer Pavel Dotchev: "Und erwartet ein ganz anderes Spiel. Dort waren wir Außenseiter, zu Hause sind wir der Favorit." Bedeutet aber auch: "Wenn einer etwas zu verlieren hat, dann sind wir das." Sport-Geschäftsführer Matthias Heidrich, der trotz des Wintereinbruchs keinen Spielausfall befürchtet, strahlt Optimismus aus: "Die Jungs haben richtig Bock, den dritten Sieg in Folge einzufahren, und wir die Chance haben, mal wieder über den Strich zu kommen. Das wird Motivation genug sein."

Aues Sportchef Heidrich: "Die Jungs haben Bock auf den 3. Sieg in Folge"

20 Punkte als "sehr, sehr gute Ausgangsposition"

Aue hätte dann zum Hinrundenabschluss 20 Punkte auf dem Konto: "Das ist eine sehr, sehr gute Ausgangspostion für die restlichen Spiele", denkt Pavel Dotchev. Gegen die Oberfranken aus Bayreuth bangt er noch um die angeschlagenen Marvin Stefaniak und Dimitrij Nazarov. Beide sollten aber dabei sein.

Aues Offensivmann Nazarov setzt auf heilende Hände von Marie Koch

Beide siegten zum Restart

Beim Restart konnten Aue und Bayreuth gewinnen. Die Oberfranken schlugen Borussia Dortmund II 3:1 und erzielten erstmals mehr als ein Tor in der 3. Liga. Auch wenn bei beiden die Stimmung derzeit gut ist, tabellarisch sind beide auf einem Abstiegsplatz: Der Siebzehnte bekommt es mit dem Vorletzten zu tun.

Lieblingsgegner Meppen

Beide haben einzig mit dem SV Meppen in Heim- bzw. bei Gastspielen gute Erfahrungen gesammelt. Bayreuth gelang dort der einzige Sieg in der Fremde, Aue der einzige Heimerfolg nach dem Abstieg. Eines der Tore beim 3:0 erzielte Dimitrij Nazarov. Seine toller Direktabnahme wurde zum "Tor des Monats" gewählt und steht deshalb auch zur Wahl zum "Tor des Jahres" in der Sportschau.

Nach Wechsel von Bayreuth: Rost wieder weg

Über der Partie am Samstag schwebt aber ein anderer Name: Timo Rost. Der Trainer führte die Spielvereinigung zum langersehnten Aufstieg und wechselte danach zum FC Erzgebirge, wo er für den Wiederaufbau nach dem Zweitliga-Abstieg sorgen sollte. Das gelang nicht. Nach nur drei Punkten in neun Partien wurde er auf dem letzten Tabellenplatz beurlaubt. Einer seiner Vorgänger wurde der Nachfolger: Pavel Dotchev hatte noch Vertrag und soll nun mit Rosts Mannschaft den Klassenerhalt schaffen.

Trainer Timo Rost, Erzgebirge Aue

Aues Ex-Trainer Timo Rost

Zwei davon, Tim Danhof und Ivan Knezevic, brachte Rost aus Bayreuth mit. Rechtsverteidiger Danhof hat sich einen Stammplatz erkämpft. "Auch wegen dieser zwei Jungs müssen wir uns mehr reinhauen", erwartet Dotchev. Ein anderer wechselte von Aue nach Bayreuth: Der beim FCE glücklose Angreifer Jann George traf zuletzt beim Sieg über den BVB.

Der Geradlinige - Erfolgstrainer Gerd Schädlich

cke