Spieler des BFC Dynamo gegen Spieler des FC Eilenburg.

Fußball | Regionalliga

FC Eilenburg: Auftakt im Tabellenkeller

Stand: 29.01.2022, 11:41 Uhr

Für die Kontrahenten aus Eilenburg und Rathenow wird das Auftaktspiel des Jahres 2022 richtungsweisend. Als direkte Nachbarn im Tabellenkeller müssen beide in der Rückrunde kräftig punkten, um die Klasse zu halten. Mit nur drei Siegen und 15 Punkten steht der FCE bisher einen Punkt besser da als die Gäste, die nur zwei Siege und 14 Punkte zu verzeichnen haben.

Das Hinspiel in Rathenow - übrigens das allererste Duell der beiden Vereine in einem Punktspiel - endete 1:1. Wobei der FCE nach dem Führungstreffer von Christoph Jackisch (75.) und einem gehaltenen Elfmeter von FCE-Keeper Andreas Naumann (77.) kurzzeitig am Sieg schnupperte.  Der Rathenower Johannes Pistol hatte was dagegen und sorgte in der 84. Spielminute für den 1:1-Endstand.

Vielversprechender Jahresauftakt

Eilenburgs Trainer Nico Knaubel kann optimistisch ins neue Fußballjahr gehen. Mit Rückkehrer Benjamin Luis (22) und Perspektivspieler Aaron Sothen (18) konnten gleich zwei Neue verpflichtet werden. Zudem kehren Mittelfeldmann Dennis Kummer und Angreifer Christoph Jackisch nach längeren Verletzungspausen zurück in den Kader.

"Mit der Rückkehr von Benjamin wollten wir ein Zeichen Richtung Zukunft setzen", so Knaubel. "Der Junge ist in Eilenburg groß geworden. Der braucht nur wenig Integrationszeit." Ob er es gleich in die Startelf schafft, wollte der Trainer aber noch nicht verraten. Aaron Sothen, Sohn des ehemaligen Deutsch Handballmeisters Erik Göthel vom SC Magdeburg, soll in den kommenden Jahren behutsam aufgebaut werden.

Der FCE konnte alle drei Vorbereitungsspiele für sich entscheiden. Doch das ist für Nico Knaubel nur am Rande von Bedeutung. "Wichtig sind die verschiedenen Spielsituationen, die wir austesten konnten", so der FCE-Coach. "Wir hatten ein Spiel auf tiefem Boden, mussten Rückstände wettmachen. Da waren mentale Fähigkeiten gefragt. Die haben wir bewiesen."

Der Mann, der Trainer, die Legende

Rathenows Trainer Ingo Kahlisch hält es wie immer vor Punktspielen seiner Mannschaft. "Zum Gegner sage ich prinzipiell nichts", so der legendäre Trainer, der die Optiker im mittlerweile 33. Jahr als Chefcoach betreut. Um dann aber noch anzufügen, dass ihm der Verein aus Eilenburg im Hinspiel "sehr sympathisch" war. Was seine Aufstellung angehe, gibt es noch "ein paar Fragezeichen", so Kahlisch. "Wir haben alles junge Spieler. Wir müssen sehen, wie es läuft. Fest steht, wir müssen eine Serie starten, um die Klasse zu halten."

Ingo Kahlisch hat auch deshalb Legendenstatus, weil er ein Mann der klaren Worte ist, der noch nie ein Blatt vor den Mund genommen hat. Wer sich davon überzeugen möchte, dem sei das SpiO-Frühstück vom 29.11. ans Herz gelegt, wo er sich den Fragen von Felicitas Hölscher gestellt hat.

"SpiO"-Frühstück mit Rathenow-Trainerlegende Ingo Kahlisch

33:12 Min. Verfügbar bis 29.01.2023

Quelle: MDR

Darstellung: