Erzgebirge Aue braucht Liquiditätsnachweis bis Mitte September

Spielerkreis Erzgebirge Aue

Fußball | 2. Bundesliga

Erzgebirge Aue braucht Liquiditätsnachweis bis Mitte September

Vor dem Aufeinandertreffen mit Eintracht Braunschweig am Freitag (18:30 Uhr/live in der SpiO-App) hat Erzgebirge Aue die Lizenz für die kommende Zweitliga-Saison erhalten. Allerdings ist ein Liquiditätsnachweis nötig.

Vor der Auswärtspartie am Freitag bei Eintracht Braunschweig hat Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue bekannt gegeben, dass die Sachsen die Lizenz für die kommende Saison erhalten haben. Diese ist aber an eine Auflage gebunden: Bis Mitte September muss der Verein eine Liquidität von 2,8 Millionen Euro nachweisen.

DFL: Auflagen bis Herbst

Der Klub bezeichnete dies als "Kraftakt", ist aber auch "guter Dinge". In der Corona-Zeit hat der Verein bereits alle Spar-Hebel in Bewegung gesetzt. Die DFL hatte die Lizenzerteilung wegen Corona zunächst gelockert, nun die Zügel aber wieder angezogen. So gibt es nun wieder eine Liquiditätsberechnung. Der Spielraum dabei: Es muss keine Bedingung erfüllt werden, die noch vor der Lizenzerteilung zu erbringen ist, sondern finanziell schwächere Vereine müssen bis zum Herbst Auflagen erfüllen. Für die kommende Saison erhielten alle 36 Erst- und Zweitligisten die Lizenz.

Dirk Schuster: "Glas ist halbvoll"

Trainer Dirk Schuster, Erzgebirge Aue

Die Partie am Freitag bei Aufsteiger Braunschweig und Ex-Aue-Trainer Daniel Meyer betrachtet der FCE als dritten Matchball im Kampf um den Klassenerhalt. Mit einem Sieg würden die Veilchen auf 40 Punkte kommen - das reicht normalerweise, hat Trainer Dirk Schuster ausgerechnet. Zuletzt vergab man zwei Matchbälle bei den Heimspielen gegen den formstarken FC St. Pauli (1:3) und den 1. FC Nürnberg (0:1), wobei das Gegentor erst kurz vor Schluss fiel. die Einen Vorwurf will Schuster seinem Team aber nicht machen: "Für mich ist das Glas halbvoll. Mit der Mentalität war ich absolut einverstanden. Auch in Braunschweig wollen wir alles in die Waagschale werfen". Es gebe solche Phasen, in denen das Spielglück fehle. Umso schöner sei es da auch wieder herauszukommen. Der Einsatz von Innenverteidiger Florian Ballas entscheidet sich erst am Freitagmorgen: "Da stehen die Chancen 50:50", so Schuster. Braunschweig ist mittendrin im Kampf gegen den Abstieg. Der Aufsteiger hat sich zuletzt deutlich verbessert. Es gab nur drei Niederlagen aus neun Partien.

Platzierung für TV-Geld wichtig

Auf die Abstiegszone hat Aue satte zehn Punkte Vorsprung. Ein Sieg würde dem Klub auch in der Tabelle helfen. Dort hilft jeder Rang nach oben bei den TV-Geldern. Lange hielt sich der FC auf den Plätzen sechs und sieben. Mit Rang zwölf aktuell ist man so schlecht wie nur am dritten Spieltag. Bei den TV-Geldern steht Aue im Gesamtranking auf Platz 33 von 36. Wichtig ist die Konkurrenz: Karlsruhe hinter ihnen ist derzeit Achter, Sandhausen unmittelbar vor Aue ist Vorletzter. In dieser Saison erhält Aue ein TV-Geld von 9,74 Millionen Euro. Zur neuen Saison erhöht sich die Summe wegen eines neues Verteilerschlüssels um rund eine Million Euro.

Fußball: Keine Panik beim FC Erzgebirge Aue vor Auswärtsspiel in Braunschweig

02:01 Min. Verfügbar bis 22.04.2022


cke

MDR | Stand: 22.04.2021, 17:01

Darstellung: