Mark Schmidt (Mitte) steht mit seinen zwei Anwälten hinter Plexiglas im Gericht.

Verurteilung Erfurter Dopingarzt vorzeitig aus Haft entlassen

Stand: 25.06.2022 11:37 Uhr

Nach der Verbüßung von zwei Dritteln seiner Haftstrafe ist der Erfurter Sportmediziner Mark Schmidt wieder auf freiem Fuß. Er gilt als Drahtzieher des größten Dopingskandals im deutschen Sport.

Es war ein Schock für die gesamte Sportwelt. Bei einer Razzia während der Nordischen Ski-Weltmeisterschaft 2019 in Seefeld deckten die Behörden im Rahmen der "Operation Aderlass" ein ganzes Doping-Netzwerk auf. Die Bilder, als der österreichische Langläufer Max Hauke mit der Nadel im Arm auf frischer Tat ertappt wurde, gingen um die Welt.

Schmidt bereits im Mai entlassen

Es kam zu Festnahmen. Sportmediziner Mark Schmidt stand im Zentrum der Ermittler. Er wurde verhaftet und 2021 verurteilt. Vier Jahre und zehn Monate Haft, dazu 158.000 Euro Geldstrafe und ein dreijähriges Berufsverbot, lautete das Strafmaß.

Jetzt ist er wieder auf freiem Fuß. Wie die "Thüringer Allgemeine" und die "TLZ" berichteten, wurde Mark Schmidt bereits Mitte Mai nach der Verbüßung von zwei Dritteln der Haft und unter Anrechnung der Untersuchungshaft vorzeitig entlassen. Laut Staatsanwaltschaft steht er für drei Jahre unter Bewährung. "Danach kann und wird die Strafe erlassen werden, falls alle Auflagen und Weisungen erfüllt wurden und keine neuen Straftaten vorliegen", so die schriftliche Erklärung.

Doping mit Eigenblut

Bei der Verurteilung sah es das Gericht als erwiesen an, dass Schmidt gegen das Anti-Doping-Gesetz verstoßen hat. Er soll in 24 Fällen Dopingmethoden – vor allem Blutdoping über Transfusionen – angewendet und zwei Mal unerlaubt Arzneimittel in den Verkehr gebracht haben. Außerdem wurde Schmidt wegen gefährlicher Körperverletzung verurteilt. Er hatte einer österreichischen Mountainbikerin eine Substanz verabreicht, die nicht für den Gebrauch an Menschen zugelassen war. Die Sportlerinnen kämpfte mit extremen Nebenwirkungen. Vor Gericht gestand Schmidt, den Vorwurf der Körperverletzung wies er allerdings zurück.

Ein einem vereisten Gefrierfach liegen sechs in Gefrierbeutel mit Reißverschluss verpackte, gefüllte, gefrorene Blutbeutel

In einer Garage in Erfurt lagerten tiefgefrorene Blutbeutek.

Erster großer Doping-Prozess in Deutschland

Der Prozess war das erste große Strafverfahren in Deutschland seit der Einführung des Anti-Doping-Gesetzes. Vor Inkrafttreten im Jahr 2015 wäre ein solches Urteil wegen der fehlenden Rechtsgrundlage so nicht möglich gewesen.

red