Fußball | 3. Liga Dynamo Dresden: Mit Bomberjacken und Favoritenrolle zum Premierenduell in Bayreuth

Stand: 01.10.2022 08:05 Uhr

Nach zuletzt zehn Punkten aus vier Spielen hat Dynamo Dresden die Aufstiegsränge der 3. Liga fest im Blick. Ins Auswärtsduell mit Aufsteiger Bayreuth gehen die Sachsen als klarer Favorit und reisen zudem mit der Unterstützung zahlreicher Fans an. Cheftrainer Markus Anfang hielt den Ball im Vorfeld dennoch flach.

Dynamo Dresden kann beim anstehenden Auswärtsspiel bei der Spielvereinigung Bayreuth am Samstag (14 Uhr im TV, Stream und Liveticker in der SpiO-App und auf sport-im-osten-de) auf die Unterstützung zahlreicher Anhänger bauen. Die 3.300 Karten für den Gästeblock waren innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Darüber hinaus haben die Fans der SGD dazu aufgerufen, in Bomberjacke die Reise nach Oberfranken anzutreten.

Dynamo-Trainer Markus Anfang: "Den Funken überspringen lassen"

Er selbst werde zwar nicht im besagten Kleidungsstück auf der Bank sitzen, schmunzelte Dynamo-Trainer Markus Anfang, das tut der Vorfreude auf das Premierenduell mit dem Aufsteiger aber keinen Abbruch. "Der Spaß am Fußball" soll sich auf die Zuschauer übertragen, führte der 48-jährige Fußballlehrer auf der Pressekonferenz am Donnerstag (29.09.2022) aus. "Wir wollen den Funken überspringen lassen. Es liegt an uns, unsere Leistung auf den Platz zu bringen. Dann werden wir auch die entsprechende Stimmung haben."

Ob wir in einer großen Arena oder auf einem kleinen Sportplatz spielen - wir wollen immer kicken. Die Atmosphäre in kleinen Stadien ist top, vor allem, wenn so viele Fans aus Dresden dabei sind. Akaki Gogia | Offensivspieler Dynamo Dresden

Bereits jetzt steht fest, dass Bayreuth Dynamo vor einer Rekordkulisse empfangen wird. Schon am Mittwochnachmittag waren über 7.000 Tickets verkauft. Insgesamt rechnet der Gastgeber mit bis zu 8.000 Zuschauern im Hans-Walter-Wild-Stadion - knapp die Hälfte davon aus Dresden. "Die Fans machen immer eine geile Stimmung", freute sich Rechtsaußen Akaki Gogia, der im Sommer nach Dresden zurückgekehrt war. "Ob wir in einer großen Arena oder auf einem kleinen Sportplatz spielen - wir wollen immer kicken. Die Atmosphäre in kleinen Stadien ist top, vor allem, wenn so viele Fans aus Dresden dabei sind."

SGD-Trainer Markus Anfang: "Den Funken überspringen lassen"

Dynamo Dresden winkt der Sprung auf Platz drei

Mit den eigenen Anhängern im Rücken will Dynamo Dresden weiter auf der jüngsten Erfolgswelle surfen. Nach dem holprigen Saisonstart hat sich der Aufstiegsaspirant gefangen und zehn Punkte aus den letzten vier Partien geholt. Bei einem Sieg in Bayreuth winkt der Sprung auf den Relegationsplatz. Die Länderspielpause habe man mit dem deutlichen Erfolg im Sachsenpokal gegen Wurzen genutzt, um weitere "Abläufe im Offensivbereich durchzuspielen" und auch der zweiten Garde ein wenig Spielzeit zu verschaffen. "Wir haben viele positive Dinge mitgenommen", zeigte sich Anfang zufrieden.

Pressekonferenz von Dynamo Dresden vor Bayreuth

Markus Anfang will von Favoritenrolle nichts wissen

Gegen Aufsteiger Bayreuth, der bisher nur einen Saisonsieg holte und aktuell den vorletzten Tabellenrang belegt, ist die Favoritenrolle entsprechend verteilt. Für Anfang aber kein Grund, die Zügel schleifen zu lassen. "Im Sport wird immer versucht, jemanden zum Favoriten zu machen. Das ehrt uns, weil wir eine gewisse Qualität attestiert bekommen, aber es bringt uns auf dem Platz absolut nichts. Das Spiel muss trotzdem gespielt, jeder Zweikampf erstmal geführt werden."

SGD-Trainer Markus Anfang: "Für die Favoritenrolle bekommst du gar nichts"

Auch von der Defensivschwäche Bayreuths, die SpVgg kassierte mit 18 Gegentreffern in neun Spielen ligaweit bisher die meisten Gegentore, will man sich in Dresden vorab nicht blenden lassen. Das Team von Trainer Thomas Kleine habe "sich gut angepasst und zuletzt gegen Oldenburg (1:1, Anm. d. Red.) gepunktet", sagte Anfang, der zu Bayreuths Coach ein freundschaftliches Verhältnis pflegt. "Er ist ein sehr guter Trainer und wird sich etwas einfallen lassen, um uns zu bespielen. Wir erwarten eine Mannschaft, die taktisch gut auf uns eingestellt ist."

Manuel Schäffler im Sturmduo mit Stefan Kutschke?

In puncto Personal kann Anfang unter anderem auf Manuel Schäffler (nach Adduktorenproblemen) und Paul Will (nach Infekt) bauen, die unter der Woche wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen sind. Schäffler könnte gemeinsam mit Stefan Kutschke erstmals in dieser Saison in der Startelf stehen und das Angriffsduo bilden. Bisher hatten sich die beiden Sturmkanten meist abgewechselt. Die Langzeitverletzten Luca Herrmann, Panagiotis Vlachodimos, Jong-min Seo, Christian Conteh und Robin Becker fallen dagegen weiter aus. Ebenso wie Niklas Hauptmann aufgrund anhaltender Beschwerden im Fuß.

---
jsc