Dynamo Dresden beißt sich an Türkgücü München die Zähne aus

Sercan Sararer und Kevin Ehlers

Fußball | 3. Liga

Dynamo Dresden beißt sich an Türkgücü München die Zähne aus

Die Ungeschlagen-Serie von Dynamo Dresden ist nach acht Spielen gerissen. Der Tabellenführer hatte Türkgücü München am Montag (11.01.) zwar über weite Strecken im Griff, ins Tor trafen aber nur die Gastgeber.

Die SG Dynamo Dresden ist mit einer Niederlage ins Fußballjahr 2021 gestartet. Die Elf von Trainer Markus Kauczinski unterlag Türkgücü München am Montag mit 0:1 (0:1). Dabei sah es für den Tabellenführer im Grünwalder Stadion zunächst sehr gut aus. Dynamo hatte deutlich mehr Ballbesitz und drängte die Gastgeber immer wieder tief in die eigene Hälfte. Das Manko: Große Torgefahr entstand dabei nicht. Zwar hatten Philipp Hosiner per Fallrückzieher und Hacke (48./88.) sowie Ransford Königsdörffer (56.) aus knapp 16 Metern die Führung auf dem Fuß, doch die Abschlüsse waren insgesamt zu ungenau.

Sararer nutzt seine Chance

Türkgücü München reichte in Halbzeit eins eine Chance durch den besten Scorer der Liga, Sercan Sararer, um in Führung zu gehen. Den Sieg sicherte dann die sattelfeste Defensive des Aufsteigers. Trotz der Niederlage ist Dynamo Dresden weiter auf Kurs "2. Bundesliga". Der Vorsprung auf den Relegationsrang beträgt fünf Zähler. Aufsteiger Türkgücü ist mit nunmehr 27 Punkten Sechster.

Stimmen zum Spiel:

Markus Kauczinski (Dresden): "Einen Punkt hätten wir verdient gehabt. Wir hatten vor allem am Anfang der zweiten Halbzeit drei, vier Hochkaräter, die wir dann liegen lassen. Beim Gegentor waren wir unachtsam und dann mussten wir gegen einen tiefstehenden Gegner hinterher rennen, was sehr schwer war."

Alexander Schmidt (München): "Kompliment an meine Mannschaft. Sie haben sich in jeden Ball reingeworfen und haben leidenschaftlich verteidigt. Dresden hatte viele Ansatzchancen, aber so eine richtige hundertprozentige war nicht dabei. Aber natürlich braucht man für so einen Sieg auch Spielglück, und das haben wir in der einen oder anderen Situation gehabt. Nichtsdestotrotz will ich der Mannschaft einfach ein riesen Kompliment machen."

ten

MDR | Stand: 11.01.2021, 23:22

Darstellung: