Volleyball | Champions League Dresdner SC verliert Tiebreak-Krimi beim polnischen Vizemeister Rzeszów

Stand: 23.11.2021 20:59 Uhr

Der Dresdner SC hat sein Auftaktspiel in der Champions League beim polnischen Vizemeister Rzeszów denkbar knapp verloren. In einem Tiebreak-Krimi zog das Team von Trainer Alexander Waibl den Kürzeren.

Der Dresdner SC sind mit einer Niederlage in die Champions League gestartet. Der deutsche Meister unterlag im ersten Gruppenspiel dem polnischen Meisterschaftszweiten und Supercup-Gewinner Developres Skyres Rzeszow nach großem Kampf mit 2:3 (10:25, 25:19, 15:25, 25:22, 9:15). Damit nahmen die Elbestädterinnen zumindest einen Punkt mit nach Hause. Das´zweite Spiel in Pool A bestreiten die Dresdnerinnen am 8. Dezember daheim gegen den russischen Meister Kaliningrad.

Nach 112 Minute verwandelt Rzeszow ersten Matchball

Im ersten Satz fanden die DSC-Damen zunächst überhaupt nicht ins Spiel und die Gastgeberinnen konnten mit einer Aufschlagserie von Jelena Blagojevic von 6:4 auf 21:4 davonziehen. Im zweiten Abschnitt aber bot sich ein ganz anderes Bild. Die Schützlinge von Trainer Alexander Waibl zeigten sich jetzt deutlich aggressiver, erhöhten die Durchschlagskraft im Angriff und auch die Block- und Feldabwehr stand stabiler.

Im dritten Durchgang aber schlichen sich zu viele leichte Fehler ein. Im vierten Satz führten die Polinnen bereits mit vier Punkten Vorsprung, aber der DSC bewies große Moral, kämpfte sich heran und behielt auch in der Crunchtime die Nerven. In den Tiebreak starteten die Gäste sehr gut, aber die Damen von Developres leisteten sich weniger Fehler und waren am Ende das kompaktere Team. Nach 112 Minuten verwandelte Rzeszow den ersten Matchball. Auf Seiten der Sächsinnen punkteten Maja Storck (16) und Linda Bock (14) am besten, Topscorerin des Abends jedoch war Rzeszóws Kara Bajema mit 20 Punkten.

Jenna Gray, Layne Van Buskirk, Maja Storck und Linda Bock vlnr. traurig nach der 1 : 3 Niederlage gegen Potsdam

---
dpa/red